DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Vatileaks»: Priester zu 18 Monaten Haft verurteilt

07.07.2016, 18:1908.07.2016, 07:30
Lucio Vallejo Balda soll eineinhalb Jahre ins Gefängnis.<br data-editable="remove">
Lucio Vallejo Balda soll eineinhalb Jahre ins Gefängnis.
screenshot: youtube

Im sogenannten «Vatileaks 2»-Prozess um die Veröffentlichung geheimer Dokumente im Vatikan sind zwei der fünf Angeklagten zu mehrmonatigen Strafen verurteilt worden. Zwei Journalisten und ein weiterer Angeklagter entgingen am Donnerstag in dem Kirchenstaat einer Verurteilung.

Die beiden Verurteilten hatten den Journalisten Dokumente über Geldverschwendung im Vatikan zugespielt. Die PR-Expertin Francesca Immacolata Chaouqui bekam eine Strafe von zehn Monaten auf Bewährung. Der spanische Priester Lucio Vallejo Balda soll 18 Monate in Haft. Im Falle der beiden Journalisten erklärte sich die vatikanische Justiz für nicht zuständig.

PR-Expertin Francesca Immacolata Chaouqui wurde zu einer bedingten Strafe verurteilt.<br data-editable="remove">
PR-Expertin Francesca Immacolata Chaouqui wurde zu einer bedingten Strafe verurteilt.
Bild: EPA/ANSA

Die Enthüllungsjournalisten hatten auf Grundlage der Informationen Bücher dazu veröffentlicht. Der Vatikan stand wegen des Prozesses in der Kritik, die Pressefreiheit zu missachten.

(sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Dennis in Deutschland

Warum Offenbach die Integrationsmaschine Deutschlands ist

In Offenbach am Main leben mehr Leute mit Migrationshintergrund als ohne. Zudem ist die Stadt chronisch pleite. Trotzdem gilt sie als Integrationswunder Deutschlands. Wie geht das?

Die bunt angemalte Eingangstüre des Rathauses in Offenbach ist das einzig Farbenfrohe an diesem sonst tristen, brutalistischen Betonklotz. Auf einem Pfeiler, der das Gebäude stützt, ist ein Schild angebracht. «Dieser Bau wurde vom hessischen Staat als vorbildliche Leistung ausgezeichnet, 1973», steht darauf.

Durch diese bunte Tür treten um Punkt 10 Uhr Martin Wilhelm, Abdelkader Rafoud und Ali Karakale.

Stadtrat Martin Wilhelm (SPD) ist Sozialdezernent von Offenbach. Abdelkader Rafoud ist …

Artikel lesen
Link zum Artikel