DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lacht Asyl-Schreck Glarner doch zuletzt? Bürger reicht Beschwerde gegen Asyl-Abstimmung in Oberwil-Lieli ein

Jetzt ist es offiziell: Gegen den Beschluss der Gemeindeversammlung, in Oberwil-Lieli Asylbewerber aufzunehmen, hat ein Einwohner Beschwerde beim Kanton eingereicht. Er verlangt eine neue, geheime Abstimmung.
03.12.2015, 17:4903.12.2015, 17:54
Zu früh gefreut?&nbsp;Johanna Gündel.<br data-editable="remove">
Zu früh gefreut? Johanna Gündel.
Bild: Aargauer Zeitung

Oberwil-Lieli kommt nicht zur Ruhe. Am Wochenende geriet die reichste Gemeinde des Aargaus wiederholt ins Scheinwerferlicht wegen ihrer Asylpolitik.

Überraschend stoppte die Mehrheit an der Gemeindeversammlung das Vorhaben von SVP-Gemeindeammann Andreas Glarner, dem Kanton eine Ersatzabgabe zu zahlen, um dafür keine Asylbewerber aufzunehmen.

Doch vielleicht haben sich die Befürworter der Aufnahme von Asylbewerbern um die Antragstellerin Johanna Gündel zu früh gefreut.

Jetzt auf

Der Einwohner R.M. hat beim Kanton nun eine Abstimmungsbeschwerde eingereicht, wie Recherchen von «Tele M1» ergeben.

Der Beschwerdeführer führt in erster Linie formale Fehler an als Begründung. «Wir fühlen uns in unserem Recht beschnitten», schreibt R.M. in der Beschwerde.

Kann er doch noch lachen? Andreas Glarner<br data-editable="remove">
Kann er doch noch lachen? Andreas Glarner
Bild: KEYSTONE

Die Befürworter des Glarner-Plans bemängeln das Abstimmungsprozedere. Es sei zu «fast tumultartigem Geschrei» gekommen. Der Gemeinderat sei dadurch in seiner Handlung stark behindert worden.

Der Beschwerdeführer verlangt eine Wiederholung der Abstimmung und zwar mit dem Titel «Flüchtlinge in der Gemeinde Oberwil-Lieli aufnehmen – ja oder nein». Zudem solle die Abstimmung geheim erfolgen. (az)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wenn der Ochse zu Hause geschlachtet wird

Hoftötungen fristen in der Schweiz noch immer ein Schattendasein. Der Berner Roger Basler ist einer der wenigen Bauern in der Schweiz, der diese Praxis auf seinem Hof anwendet. Er will seinen Tieren damit ein stressfreies Ableben ermöglichen – und den Kundinnen und Kunden Fleisch von hoher Qualität bieten.

Es ist kühl an diesem Donnerstagmorgen auf dem Bauernhof im bernischen Mittelhäusern. Zwei neugierige Ochsen stehen in einer Absperrung vor dem Stall, etwas entfernt hört man Gänse gackern und Kuhglocken läuten. Bauernhofidylle wie aus dem Bilderbuch. So scheint es zumindest auf den ersten Blick. Doch zu dieser Idylle zählt nicht zuletzt auch, dass Tiere getötet werden.

Roger Basler führt den Milchkuh- und Mastbetrieb seit bald drei Jahren und darf ihn seit Anfang 2019 sein Eigen nennen. Er …

Artikel lesen
Link zum Artikel