EU
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Niederlande (Bild) und Grossbritannien haben am Donnerstag die Europawahlen eingeläutet. Sie dauern bis am Sonntag, Ergebnisse werden erst dann bekannt gegeben.

Die Niederlande (Bild) und Grossbritannien hatten am Donnerstag die Europawahlen eingeläutet. Sie dauern bis am Sonntag, Ergebnisse werden erst dann bekannt gegeben. Bild: EPA ANP

Europawahl – Greta Thunberg ruft zu Stimmen für Klimaschutz auf

Heute wählen Lettland, Malta und die Slowakei.



Begleitet von Sorgen vor einem Erstarken nationalistischer und populistischer Kräfte in der EU ist die Europawahl in den dritten Tag gegangen. Am Samstag sind die Bürger in Lettland, Malta und der Slowakei zur Abstimmung aufgerufen.

Die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg hat vor der Europawahl in der dänischen Hauptstadt Kopenhagen für eine Stimmabgabe zugunsten des Klimaschutzes geworben.

«Diejenigen, die am meisten von der Klimakrise und der ökologischen Krise betroffen sein werden, junge Menschen wie ich, können nicht wählen», sagte die 16-Jährige am Samstag auf einer Kundgebung nahe dem Parlament vor Tausenden von Teilnehmern eines Klimamarsches.

«Wenn Sie es nicht für sich tun, dann wählen Sie für uns», rief sie Wähler auf. Trotz den schönen Worten und Versprechen von Politikern stiegen die globalen klimaschädlichen Emissionen weiter, so Thunberg.

epa07599075 Swedish climate activist Greta Thunberg speaks during the People's Climate March (Folkets Klimamarch) in front of Christiansborg Palace, in Copenhagen, 25 May 2019. People across the world are taking part in a student strike movements like #FridayForFuture which was sparked by Greta Thunberg of Sweden, a sixteen year old climate activist who has been protesting outside the Swedish parliament every Friday since August 2018.  EPA/Claus Bech  DENMARK OUT

Greta Thunberg bei ihrer Rede in Kopenhagen. Bild: EPA/RITZAU SCANPIX

In Dänemark und Schweden finden am Sonntag wie auch in anderen Ländern der EU die Wahlen zum EU-Parlament statt. Dänemark wählt am 5. Juni zudem ein neues Parlament, auch dabei spielt das Thema Klimaschutz eine Schlüsselrolle.

Tschechien hat gewählt

In Tschechien ist die Europawahl bereits zu Ende. Dort schlossen die Wahllokale am Samstag um 14 Uhr. Tschechien ist der einzige EU-Staat, an dem an zwei Tagen gewählt wurde. Dennoch gab am Freitag und Samstag ersten Schätzungen zufolge nur knapp jeder Fünfte der rund 8,5 Millionen Wahlberechtigten seine Stimme ab.

Das Ergebnis wird erst am Sonntagabend bekannt, wenn die Abstimmung in allen EU-Mitgliedsstaaten beendet ist. Prognosen gibt es nicht.

Die Slowakei, wo die Bürger an diesem Samstag ebenfalls abstimmen können, hatte bei allen EU-Wahlen, an denen das Land bisher beteiligt war, die niedrigste Beteiligung. Dass sich daran viel geändert hat, gilt als eher unwahrscheinlich.

Italo-Schweizer: 20 Stunden Fahrt zur Europawahl

Am Freitagabend machte sich eine 50-köpfige Reisegruppe von Dietikon ZH auf den Weg ins 1425 Kilometer entfernte San Pietro a Maida in Kalabrien. Sie wollen an den Europa- und Gemeindewahlen teilnehmen und müssen das wie alle Ausland-Italiener vor Ort in ihrer Heimatgemeinde tun. Für die Teilnehmer geht es dabei nicht nur um Politik, sondern die Wahl ist vor allem auch ein geselliges Ereignis. (kün/sda)

Ergebnisse erst später

Einen Tag vor dem eigentlichen Wahltermin im Mutterland Frankreich am Sonntag wird ausserdem in den französischen Überseegebieten abgestimmt – also in Guadeloupe, Martinique, Französisch-Guayana, Saint-Barthélemy, Saint-Martin, Saint-Pierre und Miquelon sowie Französisch-Polynesien.

Ergebnisse werden aber noch keine mitgeteilt. Die gibt es - wie bei der Europawahl üblich – erst, wenn auch die letzten Wahllokale in Italien am Sonntagabend um 23.00 Uhr geschlossen sind.

Am Donnerstag hatten die Wahlen in Grossbritannien und den Niederlanden begonnen. Am Freitag folgten Tschechien und Irland.

Dort gehören nach einer ersten Prognose die Grünen zu den Gewinnern der Wahl. Das teilte die Rundfunkanstalt RTÉ am Freitagabend nach Schliessung der Wahllokale mit. Irland stellt 11 der 751 Abgeordneten des Europaparlaments.

Insgesamt können in den 28 EU-Staaten bis zum Sonntag mehr als 400 Millionen Wahlberechtigte mitentscheiden.

(kün/sda/dpa)

Rechtspopulisten in Europa

Operation Libero und I love Schengen

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Avenarius 26.05.2019 11:27
    Highlight Highlight Würde die EU gute Arbeit machen und diese auch den Menschen präsentieren, ihnen somit zeigen, dass von Bürgern gewählte Beschlüsse umgesetzt werden, dann würde es vorwärts gehen. Die EU hat keine Fans ! Das ist das Problem. Die 32'000 adipösen Sesselfurzer in Brüssel bringen es nicht fertig, ihre Arbeit zu rechtfertigen. Das ist das Problem. Zu viele bringen zu wenig! Eine Macht der Büroktratie - dass ist das Problem.
    Aber hier ... da halte ich zu Helmut Schmidt: "Die Idee einer Europäischen Union ist das beste, um mit allem (Wirtschaft, Klima, Soziales, anderen Länder) Augenhöhe zu sein."
  • rburri68 25.05.2019 09:24
    Highlight Highlight Unter 20 Prozent? Wtf? Es ist schon traurig, da wurde ewig Lange für eine Demokratie gekämpft und es interessiert heute kaum ein Schwein. Ist es wirklich zuviel verlangt alle paar Jahre sich für ein paar Stunden Zeit zu nehmen und sich zu informieren?
    • Gapunsa 25.05.2019 09:56
      Highlight Highlight Das gewählte Parlament hat einfach zuwenig Einfluss...
    • Jerry Cad 25.05.2019 12:41
      Highlight Highlight Falls es keine Briefwahl gibt, istes fürvieleschwierig wählen zu gehen.
    • Basti Spiesser 25.05.2019 13:02
      Highlight Highlight Im Schnitt 30% interessieren sich überhaupt für die EU, davon wählt ein Drittel EU-Gegner, echt mager der Rückhalt.

Die 5 grössten Fehler der EU: Wie Europa sich selbst beschädigt hat

Brexit, Euro- und Flüchtlingskrise, Rechtspopulismus: Die Europäische Union war und ist mit grossen Problemen konfrontiert. Ihre Legitimität ist angeschlagen. Wie konnte es dazu kommen?

Ende Mai wählen die Stimmbürger der 28 EU-Mitgliedstaaten ein neues Europaparlament. Früher waren Beachtung und Beteiligung tief. Das dürfte 2019 anders sein, denn die Europäische Union ist unter Druck. Erwartet oder befürchtet werden Gewinne für rechte Nationalisten und Populisten. Überschattet wird die Wahl zudem vom immer noch offenen Austritt Grossbritanniens aus der EU.

Wie konnte es soweit kommen? Als die heutige EU mit den Römischen Verträgen 1957 gegründet wurde, stand der Kontinent …

Artikel lesen
Link zum Artikel