Eishockey
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NHL, die Spiele mit Schweizer Beteiligung

Philadelphia (mit Streit) - Tampa Bay 0:3
Vancouver (mit Bärtschi/1 Assist und Sbisa) - Chicago 3:4 n.V.
Ottawa - Florida (mit Malgin) 1:4
St.Louis - Nashville (mit Josi und Weber) 3:1
Minnesota (mit Niederreiter) - Colorado 2:3.

Vancouver gibt 3:0-Führung preis – nur Malgin siegreich

In der Nacht auf Sonntag gehen sechs von sieben Schweizer NHL-Cracks als Verlierer vom Eis. Denis Malgin siegt mit Florida in Ottawa 4:1, Luca Sbisa und Sven Bärtschi verlieren nach einer 3:0-Führung.



Florida feierte in der kanadischen Hauptstadt im 18. Saisonspiel den zehnten Sieg. Denis Malgin stand dabei während knapp elf Minuten auf dem Eis, derweil der 44-jährige Jaromir Jagr einen Treffer und zwei Assists zum Erfolg der Panthers beisteuerte. Der 37-jährige Goalie Roberto Luongo glänzte gegen Ottawa mit 39 Paraden.

abspielen

Jagrs Tor in der ersten Spielminute. Video: streamable

Vancouver kassierte beim 3:4 nach Verlängerung gegen die Chicago Blackhawks die fünfte Niederlage im elften Heimspiel. Nach zwei Dritteln hatten die Gastgeber noch mit 3:0 geführt, Sven Bärtschi steuerte zum Führungstreffer von Loui Eriksson (14.) einen Assist bei. Es war der sechste Skorerpunkt des 24-jährigen Berners in dieser Saison. Den Siegtreffer Chicagos markierte der Slowake Marian Hossa in der fünften Minute der Verlängerung.

abspielen

Vancouvers Übezahl-Tor mit Bärtschis Assist. Video: streamable

abspielen

Hossas schöner Game-Winner. Video: streamable

Niederlagen setzte es auch für Roman Josi und Yannick Weber (1:3 mit Nashville in St. Louis), Mark Streit (0:3 zuhause mit Philadelphia gegen Tampa Bay) sowie für Nino Niederreiter (2:3 zuhause mit Minnesota gegen Colorado) ab. (sda/drd)

Schweizer Meilensteine in der NHL

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Wayne Gretzky betritt die NHL-Bühne und schickt sich an, alle Rekorde zu brechen

10. Oktober 1979: Der Einstieg der Edmonton Oilers ist gleichzeitig der erste Auftritt von Wayne Gretzky in der National Hockey League. 20 Jahre lang verzaubert der Kanadier die Eishockeywelt, bis er als bester Spieler der Geschichte abtritt.

Sport bedeutet: Emotionen. Sport bedeutet aber vor allem auch: Zahlen. Sie entscheiden schliesslich über Sieg und Niederlage.

Im Idealfall werden Emotionen und Zahlen verbunden. Wayne Gretzky wird deshalb immer in Erinnerung bleiben. Wie Roger Federer im Tennis oder Michael Jordan im Basketball gilt er als der beste seiner Sportart aller Zeiten – und zwar nicht nur wegen der Erfolge, sondern auch wegen der Art und Weise, wie er sie errungen hat. «The Great One» mit der legendären …

Artikel lesen
Link zum Artikel