DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Heute fährt kein Zug durch den Gotthard: Eine Güterzug-Kollision legt die Bahnstrecke bis am Abend lahm



Die Zugverbindung zwischen der Deutschschweiz und dem Tessin ist beim Bahnhof Erstfeld unterbrochen. Kurz nach Mitternacht kollidierten bei der Ausfahrt in Richtung Süden zwei Güterzüge. Verletzt wurde niemand.

Wie die SBB am Mittwochmorgen in einem Communiqué mitteilen, bleibt die Gotthardstrecke bis am Abend unterbrochen. «Mehrere Waggons sind entgleist», sagt Mediensprecher Christian Ginsig auf Anfrage. «Diese auf die Schienen zu hieven, dauert einfach seine Zeit.»

Es verkehren Ersatzbusse zwischen Flüelen und Göschenen. Die S-Bahn-Züge verkehren bis Erstfeld, ICE-Verbindungen bis Arth-Goldau und die Interregio-Züge werden in Flüelen gewendet.

Die Reisezeit ins Tessin verlängert sich um rund 60 Minuten. 

Wer an die Expo nach Mailand will, dem empfiehlt die SBB über Bern und Brig zu reisen. Die internationalen Züge von Zürich nach Mailand fallen zwischen Zürich und Bellinzona aus, jene von Luzern nach Mailand zwischen Luzern und Göschenen.

Die ICN-Züge von Zürich und Basel nach Chiasso fallen zwischen Arth-Goldau und Göschenen aus. Die Regionallinie von Zürich und Basel nach Locarno ist zwischen Flüelen und Göschenen unterbrochen. (sda)

Die schwersten Bahnunglücke der vergangenen Jahre

Zucker, Kosmetika und Bier geladen

Der Unfall ereignete sich gemäss SBB bei der Ausfahrt aus dem Bahnhof Erstfeld. Ein Güterzug von SBB Cargo International prallte seitlich in eine Komposition von BLS Cargo. Zwei Lokomotiven des SBB-Zuges entgleisten und kamen schräg und leicht im Schotter eingegraben zum Stillstand. Drei Güterwagen des BSL-Zuges sprangen ebenfalls aus den Schienen. 

Die von der Entgleisung betroffenen Güterwagen hatten Zucker, Bier und Kosmetika geladen, wie ein SBB-Sprecher erklärte. Gefahrengüter hatten sich nicht an Bord befunden. Auf den Zügen war jeweils ein Lokführer anwesend. Diese blieben unverletzt. 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Subvention abgezügelt: SBB, BLS und Co. zahlen 60 Millionen zurück

Die Bereinigung der Affären um zu viel bezahlen Subventionen im öffentlichen Verkehr kommt voran. Bund und Kantone haben rund 60 Millionen Franken zurück erhalten. Wo kriminelle Absichten vermutet werden, klären die Strafverfolgungsbehörden die Sachverhalte ab.

Im Gefolge der Postauto-Affäre mit den zu Unrecht bezogenen Abgeltungen im Regionalverkehr passte das Bundesamt für Verkehr (BAV) sein Aufsichtssystem an, wie es am Freitag mitteilte. Im Nachgang zu der Affäre tauchten weitere Fälle auf.

Wie …

Artikel lesen
Link zum Artikel