Ägypten
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
View of the assembly line of the Rafale jet fighter in the factory of French aircraft manufacturer Dassault Aviation in Merignac near Bordeaux, southwestern France, in this January 10, 2014 file photo. France and Egypt have agreed a deal worth more than 5 billion euros ($5.7 billion) for the sale of Dassault Aviation-built Rafale fighter jets, a naval frigate and missiles, a French source close to the matter said on Thursday February 12, 2015. Picture taken January 10, 2014.  REUTERS/Benoit Tessier/Files  (FRANCE - Tags: TRANSPORT MILITARY BUSINESS)

Kampfjets des Typs Rafale in der französischen Flugzeug-Fabrik Dassault Aviation in Merignac.   Bild: X02011

Erster Exportvertrag 

«Im Dienst der regionalen Stabilität»: Ägypten kauft 24 französische Rafale-Kampfflugzeuge



Ägypten kauft 24 französische Kampfflugzeuge des Typs Rafale. Es bestellt bei den Franzosen ausserdem noch eine Vielzweck-Fregatte und dazugehörende Ausrüstung.

Der Vertrag soll am Montag in Kairo unterzeichnet werden, Frankreichs Staatspräsident François Hollande schickt dafür Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian in die ägyptische Hauptstadt. Hollande bestätigte, dass das über lange Zeit verhandelte Geschäft unterschriftsreif ist.

«Das Kampfflugzeug Rafale gewinnt damit seinen ersten Exportvertrag», hielt Hollande am Donnerstagabend fest. Ägypten gewinne damit mehr Sicherheit und könne seine Rolle im Dienst der regionalen Stabilität voll ausfüllen. 

Der Hersteller Dassault Aviation dankte Ägypten für das Vertrauen und Paris für die Unterstützung bei dem Geschäft. Militärfachleute hielten fest, dass Kairo, traditionell vor allem von den USA mit Waffen beliefert, sein Arsenal mit dem Ankauf breiter aufstellt.

(sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

50 Zentimeter vor Balkonen: Neue Hochstrasse in Gizeh sorgt für Spott

Der Bau einer neuen Hochstrasse direkt entlang mehrerer Wohnhaus-Fassaden hat in Ägypten für Kopfschütteln und Spott gesorgt. Die Brücke der neuen Schnellstrasse in Gizeh bei Kairo verläuft dort so nah entlang der Gebäude, dass Bewohner von ihrem Balkon im dritten Stockwerk fast den Rand der Brücke berühren können.

Nach offiziellen Angaben liegen nur 50 Zentimeter zwischen den Fassaden und der Brücke, über die bald der ägyptische Grossstadtverkehr brausen soll. Die Strassen in Kairo und Gizeh …

Artikel lesen
Link zum Artikel