Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pfusch am Bau: Stararchitekt Calatrava muss Millionen-Schadenersatz zahlen



Spanish achitect Santiago Calatrava pose next to a model of his project for the Exhibitions Palace in Oviedo,on Tuesday 24 October 2006.The Palace for Exhibitions will have an area of 175,000 square meters and an investment of 190 milliones de euros.  EPA/J.L.CERIJIDO

Santiago Calatrava hat Ärger am Hals. Bild: EPA

Stararchitekt Santiago Calatrava muss tief in die Tasche greifen: Das Oberste Gericht in Madrid hat den 64-Jährigen wegen Mängeln am Kongresspalast der nordspanischen Stadt Oviedo zur Zahlung eines Schadenersatzes von 2.96 Millionen Euro verurteilt.

Das berichtete die Nachrichtenagentur efe am Mittwoch unter Berufung auf Justizkreise. Damit wurde ein Urteil des Landgerichts in Oviedo aus dem Jahr 2014 bestätigt. Calatrava hatte dagegen Berufung eingelegt.

Die Schadenersatzsumme ergibt sich aus der Differenz zwischen der errechneten Bruttoentschädigung von 10.24 Millionen Euro und den Honoraren von 7.28 Millionen Euro, die der Bauauftraggeber und Betreiber des futuristischen Gebäudes, die Firma Jovellanos XXI, dem in Zürich und New York lebenden Architekten noch schuldete.

Mehrkosten in Millionenhöhe

Der Kongresspalast wurde 2011 eingeweiht. Während der Bauphase waren 2006 in Oviedo wegen eines Konzeptionsfehlers Dachteile des «Palacio de Congresos» eingestürzt. Allein dies führte damals zu Mehrkosten von 3.4 Millionen Euro.

Ausserdem hatte Jovellanos XXI auch 6.95 Millionen Euro für das von Calatrava konzipierte mobile Dach ausgegeben, das am Ende aufgrund von Problemen mit dem hydraulischen Schiebesystem unbeweglich bleiben musste.

Calatrava ist für technisch spektakuläre, futuristische Bauwerke bekannt. Er entwarf zahlreiche Bahnhöfe und Brücken und in New York auch die neue U-Bahn-Station World Trade Center an der Stelle der Terroranschläge vom 11. September 2001. Wegen hoher Kostenvoranschläge und Baumängeln hatte er aber auch mehrfach Ärger.

(sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter