Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zürich gewinnt «umverkehR»-Test als fussgängerfreundlichste Stadt



Im vergangenen Sommer hat der Verein «umverkehR» die Situation für Fussgänger in acht Schweizer Städten getestet. Die Test-Siegerin Zürich hat 72 Prozent der Anforderungen erfüllt, gefolgt von Basel und Winterthur. Keine Stadt schnitt ungenügend ab.

Auch die anderen untersuchten Städte - Bern, Biel, St. Gallen, Thun und Luzern - erreichten mit mindestens 60 Prozent eine genügende Note, wie die Umweltorganisation am Montag mitteilte. Die Note «sehr gut» erreichte keine der acht Städte.

Für den Test wurde auf einer Beispielroute Streckenabschnitte, Hauptstrassenquerungen, Plätze und Haltestellen unter die Lupe genommen. Geprüft wurde etwa, ob die nutzbare Breite bei den Streckenabschnitten mindestens 2.5 Meter beträgt und ob an Hauptstrassenquerungen überall Bordsteinabsenkungen vorhanden sind. Bei Plätzen prüfte «umverkehR», ob sie gut beleuchtet waren und bei Haltestellen, ob ein Wartehaus vorhanden ist.

Trotz des genügenden Abschneidens aller Städte sieht die Organisation Handlungsbedarf. So seien vielerorts die Trottoirs zu schmal. Zudem würden mit dem zunehmenden Mischverkehr aus Velo- und Fussverkehr neue Spannungen aufkommen. Die Auflösung solcher Mischzonen wäre für beide Seiten sicherer, schreibt die Organisation im Fazit ihres 70-seitigen Testberichts.

Dieser Test sei erst der Anfang, schreibt «umverkehR». Mit den Bewertungsbögen, die zusammen mit dem Verkehrsplaner Klaus Zweibrücken entwickelt wurden, sollen weitere Fussverkehrstests durchgeführt werden. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen