Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kiebitz-Kolonien in Schwyzer Naturschutzgebieten erholen sich



Das Vogelschutzprojekt für Kiebitzkolonien in den Schwyzer Naturschutzgebieten Frauenwinkel und Nuoler Ried ist auch im vierten Jahr erfolgreich. Um die Kolonien langfristig zu erhalten und zu vergrössern, müssen die Kiebitze zur Brutzeit weiterhin unterstützt werden.

2017 brüteten im Frauenwinkel 16 Vogelpaare, 31 Jungvögel wurden flügge, wie das Umweltdepartement des Kantons Schwyz am Donnerstag mitteilte. Im Nuoler Ried lebten 15 Brutpaare mit 29 flüggen Jungvögeln. Das komme einem sprunghaften Anstieg gleich.

Seit dem Projektstart im Jahr 2013 konnte die Zahl der flüggen Jungvögel im Nuoler Ried fast verdreifacht werden, der Frauenwinkel konnte sich als Brutplatz etablieren. Zum Schutz der Nester und der Jungvögel vor nachtaktiven Raubtieren errichteten die Mitarbeitenden der Stiftung Frauenwinkel in diesem Jahr 6.5 Kilometer Schutzzäune und begleiteten regelmässig Einsätze von Landwirten.

Diese passten teils ihre Mäh- und Düngereinsätze den Bodenbrütern an. Zudem liessen sie auf ihren Parzellen Altgrasstreifen als Versteckmöglichkeiten für die Kiebitze stehen. Die meisten Landwirte seien sehr kooperativ und tragen viel zum Erfolg des Projekts bei.

60'000 bis 80'000 Franken jährlich

Der in der Schweiz vom Aussterben bedrohte Kiebitz ist auf offene, weite Landschaften angewiesen, die wiederum heutzutage in der Regel intensiv landwirtschaftlich genutzt werden. Als Bodenbrüter läuft der Vogel zudem Gefahr, seine Nester etwa durch Vermähen zu verlieren. Seit Projektbeginn wurden laut dem Umweltdepartement jährlich 60'000 bis 80'000 Franken in den Schutz investiert.

Um die Kiebitzkolonien langfristig zu erhalten und sogar zu vergrössern, wird das Förderprojekt im Jahr 2018 weitergeführt. Dank dem Schutz sind die Kiebitzkolonien Frauenwinkel und Nuoler Ried heute die beiden grössten in der Ostschweiz. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen