Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hochrechnungen: CDU/CSU gewinnt Wahl - AfD neu im Parlament



Die Christdemokraten von Bundeskanzlerin Angela Merkel haben die Bundestagswahl vom Sonntag nach ersten Hochrechnungen der deutschen Fernsehsender mit deutlichen Stimmenverlusten gewonnen. Die AfD zieht erstmals ins Parlament ein.

Nach den Hochrechnungen von ARD und ZDF (18.00 Uhr) kam die CDU/CSU auf 32.7 bis 33.3 Prozent (2013: 41.5). Ein Sieg der Christdemokraten im Bund hatte sich zwar seit Monaten abgezeichnet. Allerdings waren die Umfragewerte in den Tagen vor der Wahl zurückgegangen. Sie erzielten laut Hochrechnungen das zweitschlechteste Ergebnis in der Geschichte der Bundesrepublik.

Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel will zum vierten Mal in Folge ein Regierungsbündnis unter ihrer Führung schmieden. «Wir haben einen Auftrag, eine Regierung zu bilden», sagte die CDU-Vorsitzende am Sonntag. Man brauche aber nicht drumherum zu reden, dass man sich ein besseres Ergebnis gewünscht hätte.

Die SPD von Kanzlerkandidat Martin Schulz landete mit 20.2 bis 20.8 Prozent (2013: 25.7) abgeschlagen auf Platz zwei. Damit erzielte die SPD ihr schlechtestes Bundestagsergebnis aller Zeiten. «Heute ist ein schwerer und ein bitterer Tag für die deutsche Sozialdemokratie» sagte Schulz in Berlin. Er will aber Parteivorsitzender bleiben und die Sozialdemokraten in die Opposition führen.

AfD zieht erstmals ins Parlament ein

Die rechtspopulistische AfD erreichte 13.2 bis 13.4 Prozent (2013: 4.7) und ist damit erstmals im Parlament vertreten. Damit zieht zum ersten Mal seit 60 Jahren wieder eine rechte Partei in den Bundestag ein. Spitzenkandidat Alexander Gauland wertete das gute Wahlergebnis als Kampfansage an die künftige Regierung. «Sie kann sich warm anziehen. Wir werden sie jagen», sagte er am Sonntagabend in Berlin.

Martin Schulz bezeichnete das starke Abschneiden der AfD bei der Bundestagswahl als bedrückend. Mit ihr werde erstmals eine rechtsextreme Partei in Fraktionsstärke in den Bundestag einziehen. «Das ist eine Zäsur, und kein Demokrat kann darüber einfach hinweggehen», sagte Schulz am Sonntagabend.

Einige hundert Demonstranten haben am Abend in Berlin vor der Wahlparty der rechtspopulistischen AfD protestiert. Etwa 300 Menschen versammelten sich vor einem Hochhaus am Alexanderplatz, wo die AfD in einem der unteren Geschosse ihren Einzug in den Bundestag feierte.

Viele Demonstranten pfiffen, riefen Parolen wie «Haut ab, haut ab» und «AfD Rassistenpack» oder machten Krach mit verschiedenen Instrumenten. Darunter waren auch Vertreter linksradikaler Gruppen wie der Antifa.

Auf einem Transparent stand «Rassismus ist keine Alternative». Manche AfD-Politiker und -Anhänger fotografierten und filmten vom Balkon aus die Demonstranten. Die Polizei war mit einem grösseren Aufgebot vertreten.

FDP nach vier Jahren zurück

Nach vier Jahren Abwesenheit kehrt die FDP mit 10.1 bis 10.5 Prozent (2013: 4.8) ins nationale Parlament zurück. Die Linke erreichte 8.9 Prozent (2013: 8.6), die Grünen 9.2 bis 9.4 Prozent (2013: 8.4). Das vorläufige amtliche Endergebnis wird nach Mitternacht erwartet.

Es ergibt sich folgende Sitzverteilung: CDU/CSU 217 bis 220, SPD 134 bis 138, AfD 87 bis 88, FDP 65 bis 70, Linke 60 bis 62, Grüne 62 Sitze. Die Wahlbeteiligung lag bei 77 Prozent (2013: 70.8 Prozent).

Nach ersten Hochrechnungen wäre rechnerisch eine Fortsetzung der regierenden «schwarz-roten» Koalition aus CDU/CSU und SPD möglich. Merkel könnte auch versuchen, eine «Jamaika-Koalition» (Schwarz-Gelb-Grün) mit FDP und Grünen zu bilden, die es auf Bundesebene in Deutschland bisher noch nicht gegeben hat. (sda/afp/reu/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen