Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ernst Simmen, Poestler bei die Schweizerischen Post in Andermatt, verteilt bei minus 10 Grad Briefe und Pakete, fotografiert am 15. Januar 2013. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Bild: KEYSTONE

kosten sparen

Stellt die Post am Samstag bald keine Briefe mehr zu?

Was die US-Post vor genau einem Jahr einführte, könnte auch in der Schweiz Realität werden: Keine Zustellungen mehr an Samstagen. Die Post sei gesetzlich nicht dazu verpflichtet, begründet Post-Chefin Susanne Ruoff.



«In den vergangenen Jahren nahm die Briefmenge jeweils um die zwei Prozent ab», sagte Ruoff in einem Interview mit der Zeitung «Schweiz am Sonntag» (online nicht verfügbar). Die Rechnung sei einfach. Ein Prozent weniger Briefe bedeute Gewinneinbusse von 10 Millionen Franken. 

Um Kosten zu sparen reiche es nicht mehr, allein die Abläufe zu automatisieren. «Wir müssen auch prüfen: Zu welchen Dienstleistungen sind wir gesetzlich verpflichtet, und was machen wir freiwillig darüber hinaus?», sagte Ruoff. 

Susanne Ruoff, Konzernleiterin Post, spricht waehrend einer Medienkonferenz ueber die digitale Zukunft der Post, am Freitag, 25. Oktober 2013 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Post-Chefin Susanne Ruoff Bild: KEYSTONE

Zu den freiwilligen Leistungen zählten etwa die Samstagszustellung. «Gesetzlich wäre es zum Beispiel nicht nötig, die Briefe an sechs Tagen zuzustellen, sondern nur an fünf.» Weiter gebe es keinen fixen Zustellungszeitpunkt, wie ihn die Post heute laut internem Richtwert bis 12.30 Uhr kennt. Auch zu den Mehrkosten durch die Presseförderung wäre die Post nicht verpflichtet. 

Soll die Post am Samstag nicht mehr geliefert werden?

Paketlieferung per Drohne wurde getestet

All diese Themen würden im Management diskutiert, Entscheide seien keine gefallen. Nicht ernsthaft verfolgt werde bei der Schweizer Post indes die Paketbeförderung per Drohne, auch wenn es diesbezüglich tatsächlich einen Test gegeben habe. 

Grosses Potenzial sieht die Post-Chefin dafür im Dokumentenmanagement: «Wir betreiben für Firmen die Schnittstelle zwischen physischen und digitalen Dokumenten.» Im Bereich der elektronischen Patientendossier etwa könnte die Post ihren Vertrauensbonus in die Waagschale werfen. Und wachsen sieht Ruoff zudem das Direct Marketing, weil die Menschen weiterhin Werbung auf Papier wollten. (mlu/sda) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter