Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trump umwirbt Demokraten im Ringen um Ende der Haushaltssperre



Im Ringen um ein Ende der Haushaltssperre in den USA hat Präsident Donald Trump Republikaner und Demokraten zu Gesprächen ins Weisse Haus eingeladen. «Wollen wir einen Deal machen?», schrieb er am Dienstag im Kurzbotschaftendienst Twitter.

Trump umwirbt die oppositionellen Demokraten, weil sie nach der Übernahme der Mehrheit im Repräsentantenhaus am Donnerstag ein Haushaltsgesetz verabschieden wollen, das kein Geld für die von ihm geforderte Mauer an der Grenze zu Mexiko vorsieht.

Der Haushaltsstreit, der seit knapp zwei Wochen Teile der Bundesbehörden in Washington lahmlegt, ist zu einer harten Machtprobe zwischen dem Präsidenten und den Demokraten geworden. Am Donnerstag soll die 78-jährige Demokratin Nancy Pelosi erneut zur Vorsitzenden des Repräsentantenhauses gewählt werden.

«Grenzschutz und die Mauer-'Sache' und die Haushaltssperre sollten nicht der Punkt sein, an dem Nancy Pelosi ihren Vorsitz beginnt», schrieb Trump daher auf Twitter. Nur wenige Stunden zuvor hatte er noch kritisiert, den Demokraten seien «offene Grenzen und all die Kriminalität und Drogen, die offene Grenzen mit sich bringen, egal».

Hauptstreitpunkt in den Budgetverhandlungen ist Trumps Forderung nach fünf Milliarden Dollar (4.36 Milliarden Euro) für den Bau der Grenzmauer. Die Demokraten und auch einige von Trumps Republikanern lehnen die Forderung ab.

Für Mittwoch hat Trump Spitzenvertreter beider Parteien daher zu einem Treffen ins Weisse Haus eingeladen, wie Trumps Sprecherin Sarah Sanders mitteilte. Vertreter des Heimatschutzministeriums sollen sie demnach über die Grenzsicherheit informieren. Trump wolle weiterhin «eine Vereinbarung erreichen, die sowohl die Regierung wieder in Gang bringt als auch die Amerikaner beschützt», sagte Sanders.

Am Montag hatten die Demokraten angekündigt, nach der Übernahme ihrer neu gewonnenen Mehrheit im Repräsentantenhaus schon am Donnerstag ein Haushaltsgesetz zu verabschieden, um den Regierungsstillstand zu beenden. Trump erteilte dem Entwurf allerdings eine Absage, weil er kein Geld für die Grenzmauer enthält. Auch der Senat, in dem Trumps Republikaner weiter in der Mehrheit sind, dürfte seine Zustimmung verweigern.

Der Entwurf der Demokraten sieht vor, die Finanzierung wichtiger Regierungsstellen bis zum 30. September sicherzustellen. Das Budget für das Heimatschutzministerium, dem die umstrittene Grenzsicherung obliegt, soll zunächst nur bis zum 8. Februar fortgeführt werden, um Zeit für einen Kompromiss zu gewinnen.

Die Republikaner hatten einen ähnlichen Kompromissentwurf bereits im Dezember vorgelegt. Trump hatte aber auch diesem Übergangshaushalt mit Verweis auf den Mauerbau die Unterstützung verweigert. Der sogenannte Shutdown war kurz vor Weihnachten in Kraft getreten, hunderttausende Staatsangestellte bekommen vorerst kein Gehalt mehr.

Tränengas an der Grenze zu Mexiko

An der Grenze zu Mexiko setzten US-Grenzschützer unterdessen erneut Tränengas und Pfefferspray ein, um Migranten aus Zentralamerika zurückzudrängen. Nach Angaben der US-Grenzschutzbehörde hatten in der Silvesternacht rund 150 Migranten versucht, den Grenzzaun zwischen der mexikanischen Stadt Tijuana und dem kalifornischen San Diego zu überwinden. 25 Migranten wurden festgenommen.

Im November hatten US-Sicherheitskräfte schon einmal Tränengas einsetzt, um einen Ansturm auf die Grenze zu stoppen. In Tijuana harren derzeit noch 1500 von ursprünglich 5000 Flüchtlingen aus, die Mitte Oktober in Honduras aufgebrochen waren. Sie fliehen vor Armut und Gewalt in ihren Heimatländern und wollen in die USA gelangen. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen