Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Klima: Greenpeace-Aktivisten nach Klima-Protest in Paris festgenommen



Mit einer grossen Protestaktion am Pariser Triumphbogen haben Greenpeace-Aktivisten den französischen Staatschef François Hollande an seine Klimaversprechen erinnert. Die Polizei nahm eine Reihe Aktivisten fest.

Zwei mit Seilen an dem Monument befestigte Umweltschützer breiteten am Freitag ein Banner mit der Aufschrift: «Erneuern sie die Energie, Herr Hollande» aus. Andere Greenpeace-Aktivisten malten mit gelber Farbe eine riesige Sonne auf die vielbefahrenen Strassen um den Triumphbogen. Greenpeace zufolge waren 30 Aktivisten auf dem Triumphbogen selbst und 50 weitere in der Umgebung im Einsatz.

«Frankreich bezeichnet sich bei den erneuerbaren Energien selbst als vorbildlich», sagte Greenpeace-Kampagnenleiter Frédéric Amiel. «Aber heute entwickelt Frankreich sie dreimal langsamer als seine europäischen Nachbarn.» Ein schneller Ausbau erneuerbarer Energien wie Wind und Solar sei «die einzige Lösung, um gegen den Klimawandel zu kämpfen».

Im nördlich von Paris gelegenen Le Bourget verhandeln seit knapp zwei Wochen die Vertreter von 195 Staaten über ein weltweites, verbindliches Klimaschutzabkommen, mit dem der Anstieg der Erderwärmung auf zwei Grad Celsius begrenzt werden soll. Eine Einigung soll nach den Worten von Frankreichs Aussenminister Laurent Fabius am Samstag erzielt werden.

Im Vorfeld der Konferenz waren aus Sicherheitsgründen alle Grosskundgebungen verboten worden. Trotzdem kündigten Aktivisten für Samstag eine Grossveranstaltung ebenfalls beim Triumphbogen an. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter