DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05016297 His Highness Sheikh Mohammed bin Rashid Al Maktoum (Back-R), Vice President and Prime Minister of the UAE and Ruler of Dubai inspects the Qatar Airbus A380 at the exhibition of Dubai Air show 2015 at Dubai's Al Maktoum international airport in the United Arab Emirates, 08 November 2015. The air show runs from 08 to 12 November 2015.  EPA/ALI HAIDER

Drei Flugzeuge aus Katar landeten während des Nachtflugverbots in Zürich (Archivbild).
Bild: ALI HAIDER/EPA/KEYSTONE

Flughafen Zürich verrechnet dem ehemaligen Emir von Katar läppische 4500 Franken Lärmgebühr



In der Nacht auf den 26. Dezember liess sich der ehemalige Emir von Katar nach Zürich fliegen. Wegen eines «medizinischen Notfalls» erteilte die Luftwaffe drei Maschinen die Landeerlaubnis auf dem Flughafen Kloten trotz Nachtsperre.

Flughafen-Anwohner sind erzürnt: Von «Gesetzesbruch» spricht Priska Seiler Graf (47), SP-Nationalrätin aus Kloten, im SonntagsBlick. «Wir kämpfen seit Jahren um die Einhaltung der Nachtruhe. Wir können nicht akzeptieren, dass damit so leichtfertig umgegangen wird!»

Für die Landung der drei Flugzeuge stellt der Flughafen Zürich dem Scheich rund 13'940 Franken in Rechnung. 7090 Franken wurden für den Airbus 340 fällig, der kurz nach Mitternacht landete, 4580 Franken für den A 330 und 2270 Franken für den A 319.

«In den Kosten eingeschlossen sind die Landegebühr, die zusätzliche Lärmgebühr, die Emissionsgebühr und die Parkgebühr pro Tag», sagt  die Flughafen-Sprecherin Sonja Zöchling Stucki gegenüber der Zeitung Fr. 28.50 Flughafengebühr pro Passagier kommen hinzu.

Die Lärmgebühr für die drei Flieger kostet den Scheich also nur 4500 Franken, 1500 Franken pro Flugzeug. Für ihn ist das ein Trinkgeld. (dwi)

epa04780705 A picture dated 02 December 2010 shows FIFA President Joseph S. Blatter (R) giving the trophy to Sheikh Hamad bin Khalifa Al-Thani, Emir of Qatar, after Qatar was announced to be the host of the FIFA soccer World Cup 2022, during the FIFA 2018 and 2022 World Cup Bid Announcement in Zurich, Switzerland. FIFA president Joseph Blatter said on 02 June 2015 that he was resigning and has called for an extraordinary congress to elect his successor. Blatter's decision will end 17 years in charge of FIFA and comes four days after the 79-year-old Swiss was elected for a fifth four-year term as head of football's world governing body.  EPA/WALTER BIERI

Ja, genau er hier hat sich das Bein gebrochen. Also derjenige links. 
Bild: EPA/KEYSTONE FILE

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter