Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Venezuela: Ledezma will Regierung Maduro aus dem Exil bekämpfen



Nach seiner Flucht aus dem Hausarrest in Venezuela will der prominente Oppositionspolitiker Antonio Ledezma aus dem spanischen Exil die linksnationalistische Regierung von Nicolás Maduro bekämpfen.

«Mach Dich bereit Maduro, denn jetzt wirst Du das Dröhnen der Motoren des venezolanischen Exils hören, das sich in der ganzen Welt organisiert, damit die Wahrheit ans Licht kommt», sagte der 62-Jährige am Montag in Madrid. Vor Ledezma waren bereits mehrere Regierungskritiker aus Venezuela ins Ausland geflohen.

Venezuela sei zu einem Land von Drogenschmugglern geworden, in dem Verbrechen gegen die Menschlichkeit begangen würden, betonte Ledezma. «Wir sind im Exil, um zu kämpfen. Wir sind nicht hier, um uns auszuruhen, sondern um uns an die Arbeit zu machen.»

Der frühere Bürgermeister der Hauptstadt Caracas war im Februar 2015 abgesetzt und in ein Militärgefängnis gebracht worden, später wurde er unter Hausarrest gestellt.

Seine Flucht sei filmreif im Stil eine James-Bond-Streifens gewesen, hatte der Oppositionelle nach seiner Ankunft im Nachbarland Kolumbien vor wenigen Tagen erklärt. Am Samstag war er schliesslich in Spanien gelandet.

Auf dem Weg nach Kolumbien habe er 30 Kontrollposten der venezolanischen Polizei passieren müssen. «Wir haben das gut geplant, da ich wusste, dass ich mein Leben aufs Spiel setze», so Ledezma in Madrid. «Wenn sie mich gefasst hätten, dann hätte die Regierung mich als Trophäe eingesetzt, um die Leute zu demoralisieren.» (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!