Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US-Wahlen: Polizei nimmt bei Protesten in Cleveland 17 Menschen fest



Bei Protesten am dritten Tag des Parteikonvents der US-Republikaner in Cleveland hat die Polizei am Mittwochabend (Ortszeit) nach dem Verbrennen einer US-Flagge 17 Demonstranten festgenommen. Der dritte Tag stand unter dem Motto «Amerika zuerst».

Die Lage vor der Parteitagshalle war eskaliert, als ein Demonstrant der «Revolutionary Communist Party» nicht nur eine US-Fahne in Brand setzte, sondern die Flammen auf ihn und andere Protestierende übergriffen, erklärte die Polizei.

Die Demonstranten seien nicht zurückgewichen, einige von ihnen wurden daraufhin in Handschellen abgeführt. Zwei Beamte seien leicht verletzt worden, sagte ein Sprecher.

In der Parteitagshalle begann indessen der dritte Tag der Republikanerkonvention zum Thema «Make America First Again». Unter anderem war eine Rede von Mike Pence geplant, Donald Trumps Kandidat für das Amt des Vizepräsidenten.

Mit einiger Spannung wurde die Rede von Ted Cruz erwartet, dem Senator von Texas. Er war in den Vorwahlen Trump unterlegen, nun bringt er sich nach Informationen mehrerer US-Medien bereits für die Wahl 2020 in Stellung - angeblich ungeachtet dessen, ob Trump im November gewinnt oder nicht.

Lediglich per Video sollte Marco Rubio seine Botschaft an den Konvent senden, der ebenfalls in den Wahlen unterlegene Senator Floridas, eine Zeit lang Hoffnungsträger des Partei-Establishments. Als einer der letzten Redner stand Trumps Sohn Eric auf dem Programm.

Der Parteitag geht am Donnerstag mit einer Rede Donald Trumps zu Ende, den der Konvent als Präsidentschaftskandidaten nominiert hat.

Massive Proteste blieben bisher aus

Vor Beginn des viertägigen Parteitags waren massive Proteste befürchtet worden, bisher blieb die Situation in der Stadt auch durch massive Polizeipräsenz mit mehreren Tausend Beamten und grossflächige Absperrungen friedlich. Vor dem Zwischenfall am Mittwoch hatte es bisher nur fünf Festnahmen gegeben. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen