Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Versicherungen

Mobiliar will kein Gegenangebot für Nationale Suisse machen



Die Mobiliar wird kein Gegenangebot für die Nationale Suisse machen. Dies teilte der genossenschaftlich organisierte Versicherer am Montag zusammen mit den Halbjahreszahlen mit.

Man werde sich einer Übernahme der Nationale nicht entgegenstellen, hiess es einem Communiqué. Keine Angaben machte die Mobiliar darin, ob sie weiterhin als Minderheitsaktionärin an National Suisse beteiligt sein wolle oder bereit sei, ihr Aktienpaket zu verkaufen.

Die Mobiliar hält derzeit 19,2 Prozent an Nationale Suisse, für welche Helvetia ein Kaufangebot lanciert hat. Von den anderen grossen Aktionäre der Nationale, sprich dem Versicherungskonzern Bâloise und den Nürnberger Versicherungen, weiss man, dass sie ihre Anteile bereits angedient haben oder dies zu tun gedenken.

Anstieg des Prämienvolumens

In der ersten Hälfte des laufenden Jahres hat die Mobiliar den Gewinn um rund einen Drittel auf 263,7 Mio. Franken steigern können. Ergebnistreiber waren ein Wachstum des Prämienvolumens und eine tiefere Schaden-Kostenquote.

So stieg das Prämienvolumen insgesamt um 2,4 Prozent auf 2,36 Mrd. Franken, wobei das Nicht-Lebengeschäft mit einem Anstieg der Prämieneinnahmen von 4,8 Prozent auf 1,81 Mrd. Frannken ein starkes Wachstum zeigte. Im Lebengeschäft resultierte dagegen im Vergleich zur gleichen Periode im Vorjahr ein Rückgang der Prämieneinnahmen um 4,9 Prozent.

Die Aufwendungen für Schäden und die Administration gemessen an den eingegangenen Prämien sanken dagegen. Die so genannte Combined Ratio verbesserte sich von 91,7 Prozent vor einem Jahr auf nun 89,7 Prozent. (sza/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen