Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

USA: FBI behandelt Attacke von San Bernardino jetzt als Terrorismus



Die tödliche Attacke von San Bernardino in Kalifornien mit insgesamt 16 Toten gibt weiterhin Rätsel auf. Die Angehörigen des Attentäters in San Bernardino wussten nach Angaben ihrer Anwälte nichts von angeblichen Verbindungen zu Terrorgruppen.

Sie hätten keinerlei Anzeichen für «extremistische Ansichten» von Syed Farook gesehen, sagte Anwalt David Chesley am Freitag in Kalifornien. Die Familie, darunter zwei Schwestern und der Bruder von Farook, seien von der Bluttat total schockiert gewesen. Die Familie und die Anwälte würden eng mit der Bundespolizei FBI kooperieren.

Das FBI hatte die tödliche Attacke im kalifornischen San Bernardino zuvor als Terrorismus bewertet. Das sagte der stellvertretende FBI-Direktor von Los Angeles, David Bowdich, am Freitag am Tatort.

Eine Verbindung der Tat zur Terrormiliz Islamischer Staat (IS) sei zunächst nicht gefunden worden. «Wir haben solche Hinweise derzeit nicht», teilte FBI-Direktor James Comey in Washington mit. Es sei aber nicht ausgeschlossen, dass die beiden Täter vom internationalen Terror inspiriert worden seien.

Wegen Bart gehänselt

Nach Medienberichten soll die 27-jährige Tashfeen Malik, die am Mittwoch gemeinsam mit ihrem ein Jahr älteren Ehemann 14 Menschen erschossen hatte, dem IS mit Beginn der Attacke in einem Facebook-Beitrag die Gefolgschaft versprochen haben. Einem Facebook-Sprecher zufolge sei das entsprechende Profil mit dem Eintrag inzwischen entfernt worden, berichtete die «Los Angeles Times».

Chesley warnte unterdessen vor «voreiligen Rückschlüssen» auf die Hintergründe des Massakers. Die Motive der Schützen seien derzeit «sehr unklar», sagte der Anwalt. Es könnte sich um einen Streit am Arbeitsplatz handeln. Nach Angaben der Familie habe Farook erzählt, er sei wegen seines langen Bartes von Kollegen gehänselt worden.

Farooks pakistanische Frau wurde von den Anwälten als «fürsorgliche Hausfrau» beschrieben. Sie habe eine Burka getragen und traditionell gelebt. Die Geschwister von Farook hätten sonst nicht viel über sie gewusst. Farooks Mutter lebte im Haus der jungen Eheleute. Das Paar hatte eine gemeinsame, erst sechs Monate alte Tochter. Schwer bewaffnet, wurden Farook und Malik auf der Flucht von der Polizei erschossen.

Chaos in der Wohnung

Die 14 Todesopfer in der Sozialeinrichtung in San Bernardino waren zwischen 26 und 60 Jahre alt. Die meisten arbeiteten für den Bezirk. Unter den Opfern war eine 46-jährige gebürtige Iranerin, ein sechsfacher Familienvater und ein Mann, der in der Einrichtung ein Café betrieb.

Noch bevor das FBI die Schiesserei offiziell als islamistischen «Terrorakt» eingestuft hatte, konnte die gesamte Nation am Freitag das Haus der beiden Attentäter besichtigen. Gegen 09.15 Uhr (Ortszeit) brach der Eigentümer der Wohnung, in der das Ehepaar gewohnt hatte, die Polizeisiegel auf und liess Medienvertreter hinein.

Dutzende Fotografen, Kameraleute und Neugierige durchwühlten daraufhin den Ort. Nach einem Bericht des Senders MSNBC hatte ein Journalist dem Eigentümer der Wohnung 1000 Dollar für den Zutritt bezahlt - die anderen Medienvertreter waren dann hineingedrängt. «Das ist das Chaos hier», rief Eigentümer Doyle Miller aus, der von den Ereignissen offenbar überrollt wurde. (sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen