Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Leichter Gästerückgang in der touristischen Sommersaison



Die Schweizer Hotellerie hat in der touristischen Sommersaison 2016 die Zurückhaltung von chinesischen Ferienreisenden zu spüren bekommen. Dafür übernachteten Niederländer, Spanier, Österreicher und Amerikaner von Mai bis Oktober häufiger in hiesigen Hotels.

Verschiedene Anschläge in Europa und die abgekühlte Konjunktur im eigenen Land drücken auf die Reiselaune der Chinesen. Sie übernachteten über einen Fünftel weniger häufig in der Schweiz als in der Vorjahressaison.

Der Rückgang schenkt hierzulande ein, sind doch die Chinesen mit 760'765 Logiernächten die viertgrösste Gästegruppe nach den Deutschen, Amerikanern und Briten. Das geht aus den provisorischen Zahlen hervor, die das Bundesamt für Statistik (BFS) am Montag veröffentlichte.

Starke Zunahme bei Koreanern

Auch Deutsche (-1.5 Prozent), Briten (-0.8 Prozent), Japaner (-10.8 Prozent) und Inder (-1.8 Prozent) legten sich seltener als noch im Vorjahr in die Schweizer Hotelbetten.

Eine starke Zunahme von Besuchern aus der Republik Korea (10 Prozent), den Niederlanden (7 Prozent), Spanien (4.9 Prozent), Österreich (5.1 Prozent) und den USA (4.7 Prozent) vermochte das Minus nicht auszugleichen. Insgesamt ging die Zahl der Übernachtungen ausländischer Gäste um 1.3 Prozent auf 11.2 Millionen zurück.

Mehr inländische Gäste

Die Schweizer Hotellerie verzeichnete unter dem Strich mit 20 Millionen Logiernächten einen Rückgang um 0.2 Prozent. Einen stärkeren Einbruch verhinderten inländische Gäste, die das sonnige Wetter in der Schweiz genossen. Sie übernachteten 1.3 Prozent häufiger in Hotels und Kurbetrieben.

Mehr Gäste aus dem Inland anlocken konnten vor allem die Tourismusregionen Tessin (8.9 Prozent), Genferseeregion (3.9 Prozent) und Graubünden (3.5 Prozent). Diese Regionen hielten sich deswegen gut in der Sommersaison: Das Tessin konnte seine gesamten Übernachtungszahlen um 6.3 Prozent steigern, das Genferseegebiet um 3.4 Prozent. Das Bündnerland verzeichnete zwar einen Rückgang, dieser fiel jedoch mit minus 0.1 Prozent unterdurchschnittlich aus.

Mehr Gäste im Oktober

Dem Tourismus Mut machen dürfte die Entwicklung im zeitlichen Verlauf: Noch im Juni brachen die Übernachtungszahlen um 3.2 Prozent ein. Im Juli und August fiel das Minus deutlich kleiner aus. Im September ging es sogar wieder aufwärts, im Oktober gab es sogar wieder 2.7 Prozent mehr Übernachtungsgäste.

Davon konnten acht der vierzehn Tourismusregionen profitieren. Das stärkste Gästewachstum verzeichnete Graubünden, während die Region Luzern/Vierwaldstättersee - bei der Gäste aus China jeweils einen grossen Anteil ausmachen - den stärksten Rückgang verbuchte. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen