Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Swiss Tom Luethi celebrates after his second place at the Moto2 Catalunya Motorcycle Grand Prix at the Barcelona Catalunya racetrack in Montmelo, near Barcelona, Spain, on Sunday June 16, 2019. (AP Photo/Joan Monfort)

Tom Lüthi ist in dieser Saison der Favorit auf den Titel in der Moto2-WM. Bild: AP

Tom Lüthi – der König von Katar

Der Emmentaler spielt vor dem ersten GP der Saison in Doha die Rolle, die sonst Titanen wie Valentino Rossi oder Marc Marquez vorbehalten ist.

klaus zaugg, doha



Der König ist nicht da. Medienkonferenz vor dem ersten GP der Saison in Doha (Katar). Vorne auf dem Podium sitzen die Herausforderer des Königs. Die Spanier Jorge Navarro (24) und Jorge Martin (22) sowie Remy Gardner (22), der Sohn der australischen Töff-Legende Wayne Gardner, der so wild fährt wie einst sein Vater, der Weltmeister von 1987 (500 ccm).

Aber eigentlich interessieren sich alle Chronistinnen und Chronisten, die die Reise nach Doha doch gemacht haben, für einen anderen. Für den König.

Der Schweizer Moto GP2 Motorradrennfahrer Tom Luethi, vom Dynavolt Intact GP-Team, anlaesslich der offiziellen Moto GP 2 Testtage, auf der Rennstrecke in Jerez, Spanien, am Freitag 22. Februar 2019. (KEYSTONE /Marcel Bieri)

Tom Lüthi ist derzeit bei den Medien ein gefragter Mann. Bild: KEYSTONE

Der Star, um den sich nämlich alles dreht, heisst Tom Lüthi. Er war während des ganzen Tages im Fahrerlager der gefragteste Mann für Interviews und Fotos und TV-Aufnahmen.

Ein bisschen spielt der Emmentaler jetzt die Rolle, die sonst in diesem Zirkus Superstars und MotoGP-Titanen wie Valentino Rossi oder Marc Marquez vorbehalten ist. Aber diese Stars der «Königsklasse» MotoGP fahren hier nicht. Zum ersten Mal in der Geschichte ist das Moto2-Rennen das wichtigste Ereignis eines GP-Wochenendes (Sonntag, 16.00 Uhr, live SRF).

Plötzlich eine neue Rolle

Zum ersten Mal in seiner Karriere ist Tom Lüthi der älteste, erfahrenste, berühmteste Pilot, ja der grösste, klangvollste Name im Fahrerlager überhaupt. Er wird im September 34. Als er 2002 auf dem Sachsenring sein erstes Rennen auf diesem Level fuhr (33. Im Training/26. Im Rennen), waren seine jungen Herausforderer, die jetzt da vorne sitzen, vier und sechs Jahre alt. Noch zu klein, um unbeaufsichtigt durch ein GP-Fahrerlager zu stapfen.

Tom Lüthi hat schon mehr Podestplätze (65) herausgefahren und Rennen gewonnen (17) als die drei jungen Wilden zusammengerechnet (10 Siege/40 Podestplätze).

Der Grund, warum er nicht auch da vorne sitzen darf: Zur Medienkonferenz am Donnerstag vor dem GP-Wochenende sind die drei Schnellsten der allerletzten offiziellen Tests vom letzten Wochenende hier in Katar aufgeboten worden. So will es das Protokoll. Und das sind nun mal Jorge Navarro, Jorge Martin und Remy Gardner. Tom Lüthi war über einen 13. Platz nicht hinausgekommen und sogar sein deutscher Teamkollege Marcel Schrötter (5.) war schneller.

In Spanien eine Klasse für sich

Aber es hat schon einen Grund, warum Tom Lüthi trotzdem als Titelfavorit gehandelt wird. Die zweitletzten Tests zwei Wochen vorher im andalusischen Jerez hatte er dominiert. Da war er allen davongefahren und hatte seine Konkurrenten ratlos zurückgelassen.

Die zwei Piloten, die ihm letzte Saison im Titelkampf noch vor der Sonne standen – Weltmeister Alex Marquez, der Bruder des grossen Marc Marquez, und Brad Binder – sind in die Königsklasse MotoGP aufgestiegen. Also ist Tom Lüthi, der den Rest des Feldes in Jerez so eindrücklich dominiert hat, zum ersten Mal in seiner Karriere in den meisten Saisonvorschauen der grosse Favorit auf den zweitwichtigsten WM-Titel.

Aber was zählt jetzt, einen Tag vor dem ersten offiziellen Training zum ersten GP der Saison? Die grandiose Dominanz von Jerez oder die enttäuschenden Hinterherfahrten von Katar? Ist er nun der grosse Favorit oder ist er es doch nicht?

epa08201768 Spanish MotoGP rider Alex Marquez of Repsol Honda Team in action during the MotoGP pre-season test session at the Sepang International Circuit, in Sepang, Malaysia, 08 February 2020.  EPA/FAZRY ISMAIL

Alex Marquez fährt in dieser Saison nicht mehr gegen Tom Lüthi. Bild: EPA

Keine Zweifel trotz schwachen Tests

Tom Lüthi hat sich nicht verunsichern lassen. Er lässt die Dämonen des Zweifels nicht an sich heran. Sein Selbstvertrauen hat ob den missglückten zweitletzten Tests nicht einmal einen Kratzer bekommen. Das ist wichtig. Wer zweifelt, verkrampft sich und kann nicht mehr schnell fahren. Noch immer gilt, was einst der grosse Eddie Lawson gesagt hat: Schnell ist nur, wer so locker ist, dass er den Lenker mit zwei Fingern halten kann.

Es gibt eine einfache Erklärung für den Rückschlag: Grip. Also die Haftung der Reifen. Der Bodenkontakt der Höllenmaschinen beschränkt sich beim Vorder- und Hinterrad auf die Fläche einer Kinderhand. Das mag zeigen, wie heikel die Sache ist.

Alle haben zwar die gleichen Reifen. Aber nicht alle schaffen gleich schnell die Anpassung an die Verhältnisse. Ein anderer Belag, höhere oder tiefere Temperaturen erfordern neue Einstellungen und alles, was gut war, funktioniert nicht mehr.

epa07839116 Swiss Moto2 rider number 12 Tom Luethi (R), during FP1 in Misano World Circuit of the Motorcycling Grand Prix of San Marino and Riviera di Rimini in Misano Adriatico, Italy, 13 September 2019.  EPA/LORENZO DI COLA

Trotz zuletzt schwachen Tests muss sich Tom Lüthi keine Sorgen machen. Bild: EPA

Diese Anpassung ist Tom Lüthi noch nicht gelungen: «Ich hatte hier viel mehr zu kämpfen als zuvor in Jerez.» So einfach ist das also. Und doch so schwierig. Nun bleiben ihm die zwei Trainingstage heute und morgen Samstag, um den Grip fürs Rennen doch noch zu finden. Seine immense Erfahrung wird ihm dabei helfen.

«Dann habe ich ja rückblickend vieles richtig gemacht. Oder?»

Tom Lüthi

Lüthi ist der logische Favorit

Dass er die Bürde der Favoritenrolle zu tragen hat, stört ihn nicht. Ganz im Gegenteil. Diese Favoritenrolle wird ihm ja nicht nur wegen der Testzeiten in Jerez zugesprochen. Eher wegen seiner Erfahrung, seiner unbestreitbaren Klasse und seiner Erfolge. Mag sein, dass andere inzwischen wilder und auch mal schneller sind. Aber ganz oben steht, wer nach 20 Rennen am meisten Punkte hat. Am wenigsten Fehler macht. Und das könnte eben Tom Lüthi sein.

Die Favoritenrolle ist auch die Anerkennung für eine grosse Karriere. Und so sagt er: «Dann habe ich ja rückblickend vieles richtig gemacht. Oder?» Und ungeachtet des Rückschlages bei diesen allerletzten Tests bleibt er dabei: Er fühle sich so gut wie noch nie. Er ist fit, motiviert und er strahlt jenes Selbstvertrauen aus, das für grosse Taten unerlässlich ist. Sozusagen königliches Selbstvertrauen.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Alle Schweizer Töff-GP-Sieger

Mit dem Rennauto durch die Berner Altstadt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • what's on? 06.03.2020 16:19
    Highlight Highlight Wenn man das so liest kann man froh sein, wenn es Tom Lüthi bis Ende Saison unter die ersten drei schafft.
    • Team Insomnia 06.03.2020 19:59
      Highlight Highlight Er ist ja auch total überbewertet. Jedes Jahr in der Moto2 ein Titelfavorit, niemals Weltmeister geworden. Legendär und unvergessen seine Saison in der MotoGP mit sagenhaft beeindruckenden 0 Punkten. Privat sicher ein sympathischer und cooler Typ, auf der Strecke aber der ewige Verlierer, abgesehen vom Titel bei den 125ccm Töfflis.