Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pakistans Ex-Premier Sharif erhält lebenslanges Politikverbot



Der ehemalige pakistanische Regierungschef Nawaz Sharif darf in Zukunft keine politischen Funktionen mehr ausüben. Am Freitag verkündete das oberste Gericht des muslimischen Landes eine lebenslange Politiksperre, wie ein Gerichtssprecher bestätigte.

Sharif, der dreimal Ministerpräsident war, wurde im Juli 2017 entmachtet, nachdem die Opposition ihn und seine Familie der Geldwäsche beschuldigt hatte. Oppositionspolitiker stützten ihre Vorwürfe auch auf Dokumente, die 2016 im Zuge der Panama-Papers-Enthüllungen über mutmasslichen Steuerbetrug aufgetaucht waren. Dokumente zu Offshore-Firmen zeigten die Namen von Kindern Sharifs, nicht aber seinen eigenen.

Die Entscheidung der fünf Richter vom Freitag könnte weitreichende Auswirkungen auf die anstehenden Parlamentswahlen in dem Land mit 224 Millionen Einwohnern haben, die zwischen dem 25. Juli und 5. August stattfinden müssten. Das Ende von Sharifs Polit-Karriere gebe dem Militär noch mehr Einfluss, um das Land aus dem Hintergrund zu kontrollieren, sagte der Analyst Fida Khan.

Die von Sharif gegründete Regierungspartei PML-N hofft auf eine Wiederwahl. Sein Amt hat ein enger Verbündeter und Weggefährte, Shahid Khaqan Abbasi, übernommen. In den Parlamentswahlen könnte nun ein Bruder, Shabaz Sharif, antreten. Shabaz Sharif ist der Ministerpräsident der grössten Provinz des Landes, Punjab, mit mehr als 100 Millionen Einwohnern. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen