Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bauern fordern einen Franken pro Liter Milch



Milchbauern machen zum wiederholten Mal darauf aufmerksam, dass die Produktionsbedingungen in ihrer Branche schlecht seien. Die Gewerkschaft Uniterre hat am Donnerstag in Bern eine Petition «für einen fairen Milchpreis» lanciert.

Sie sei «müde von der Einsicht, dass sich wirklich nichts in die richtige Richtung bewegt», teilte Uniterre mit. Die Organisatorin der nationalen Aktion fordert einen Franken pro Liter Milch für die Bauern.

Bei der sogenannten Molkereimilch, welche zu Trinkmilch, Rahm, Joghurt, Butter und Milchpulver verarbeitet wird, liegt der Produzentenpreis heute meist bei 49 oder 50 Rappen. Dieser Preis deckt laut Uniterre nur knapp die Hälfte der Produktionskosten, trotz Direktzahlungen.

Im Verlauf der vergangenen zwanzig Jahre sei der Konsumentenpreis um 10 Prozent gesunken, der Produzentenpreis hingegen sei um 50 Prozent zusammengebrochen. «Diese Situation ist für die Bauernfamilien nicht länger tragbar.»

Uniterre spricht von «krassen Konsequenzen»: Fast tausend Bauern müssten jährlich ihre Milchproduktion einstellen. Mit der nun lancierten Petition will sie die Gewerkschaft diesen Trend aufhalten. Die Bittschrift soll im März 2018 an Landwirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann übergeben werden. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen