Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mehr als 60 Menschen sterben bei schwerem Zugunglück in Indien



Bei einem schweren Zugunglück in Indien sind am frühen Sonntagmorgen mindestens 63 Menschen gestorben. Über 150 Passagiere wurden verletzt. Das bestätigte die lokale Polizei.

Gegen 3.00 Uhr Ortszeit entgleiste ein Fernzug mit mindestens 14 Waggons im Bundesstaat Uttar Pradesh in der Nähe der Stadt Pukhrayan. «Zwei der Waggons sind völlig zerstört», sagte Daljeet Singh Choudhury, ein zuständiger Polizeibeamter in Uttar Pradesh. «Die Zahl der Toten könnte noch steigen.»

Fernsehbilder zeigten die völlig zerstörten Waggons und dutzende Menschen, die ihr Gepäck zu Fuss über leer stehende Felder tragen, um die zum Abtransport bereitgestellten Busse zu erreichen. «Wir wachten plötzlich auf, als der Zug mit einem heftigen Ruck und lautem Quietschen zum stehen kam», sagte ein Augenzeuge dem Fernsehsender NTDT. «Wir schafften es, auszusteigen, und sagen überall auf den Gleisen Teile der Achsen und Räder verteilt.»

«Unbeschreiblicher Schmerz»

Die Unfallursache war bis zum Sonntagmorgen laut Bahnsprecher Vijay Kumar noch unbekannt. Mehr als 20 Krankenwagen würden die Verletzten ins rund 100 Kilometer entfernte Kanpur transportieren, sagte er. Bahnminister Suresh Prabhu kündete eine umfassende Untersuchung des Unfalls an.

«Unbeschreiblicher Schmerz wegen des entgleisten Patna-Indore- Express», schrieb der indische Premierminister Narendra Modi auf Twitter. «Meine Gedanken sind bei den Familien, die so schwere Verluste erlitten haben.»

Niedrige Sicherheitsstandards

Auf Indiens riesigem Streckennetz kommt es immer wieder zu schweren Unfällen. Millionen Menschen fahren dort täglich mit dem Zug. Allerdings sind die Sicherheitsstandards vergleichsweise niedrig. Pro Jahr sterben tausende Menschen bei Unfällen mit der Bahn.

Die indische Regierung will die Bahn mit Investitionen in Milliardenhöhe sicherer und wirtschaftlicher machen. (sda/afp/dpa/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen