Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

450'000 Katalanen protestieren in Barcelona gegen Madrid



Rund 450'000 Anhänger der Unabhängigkeitsbewegung der spanischen Region Katalonien sind am frühen Samstagabend in Barcelona auf die Strasse gegangen. Sie protestierten gegen die Zentralregierung in Madrid.

Die Teilnehmerzahl wurde von der Polizei angegeben. Die Demonstranten forderten die Freilassung von zwei führenden Aktivisten der separatistischen Bewegung, Jordi Sànchez und Jordi Cuixart. «Freiheit, Freiheit», skandierten die Menschen.

Zur Kundgebung hatte der separatistische Dachverband Taula per la Democracia aufgerufen, nachdem die Aktivisten am Montag in U-Haft genommen worden waren. Den Chefs der Organisationen Katalanische Nationalversammlung (ANC) und Omnium Cultural wird «aufrührerisches Verhalten» bei einer Kundgebung im September vorgeworfen.

Wenige Stunden vor Beginn der Kundgebung hatte der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy Zwangsmassnahmen zur Beendigung der Loslösungsbestrebungen Kataloniens bekanntgegeben. Er will unter anderem die gesamte Regionalregierung absetzen und innerhalb von sechs Monaten Neuwahlen zum Regionalparlament ausrufen.

Die Demonstranten protestierten am Samstag deshalb auch gegen die Zwangsmassnahmen und trugen Plakate mit Aufschriften wie «Help Catalonia!»

Puigdemont führt Protestzug an

Unter den Teilnehmern waren neben anderen Politikern der Regionalpräsident Carles Puigdemont sowie auch Ada Colau, die linke Bürgermeisterin Barcelonas. Colau gehört zwar der Unabhängigkeitsbewegung nicht an, sie steht der konservativen Zentralregierung in Madrid aber sehr kritisch gegenüber.

Die von Madrid angekündigten Massnahmen müssen noch vom spanischen Senat gebilligt werden. Die Abstimmung findet am Freitag statt. Eine Zustimmung gilt aber als sicher, weil Rajoys konservative Volkspartei (PP) in der zweiten Parlamentskammer eine ausreichende Mehrheit der Sitze hat. (sda/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen