Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Strombezüger zahlen 2018 weniger für die Nutzung des Stromnetzes



Strombezüger bezahlen im kommenden Jahr weniger für die Nutzung des Stromnetzes. Ein typischer Vierpersonenhaushalt muss 2018 noch rund 52 Franken dafür berappen, das sind etwa sieben Franken weniger als im laufenden Jahr und rund 6 Prozent der jährlichen Stromkosten.

Der Tarif für die allgemeinen Systemdienstleistungen sinkt 2018 um 20 Prozent, wie die Netzwerkbetreibergesellschaft Swissgrid am Mittwoch mitteilte. Für die Endverbraucher beträgt dieser noch 0.32 Rappen. Im laufenden Jahr zahlen Endverbraucher dafür noch 0.40 Rappen pro Kilowattstunde verbrauchtem Strom.

Grund für die sinkenden Systemdienstleistungstarife sind laut Swissgrid tiefere Kosten für die Regelleistungsvorhaltung. Mit der von Kraftwerken zur Verfügung gestellten Regelenergie gleicht Swissgrid die Differenz zwischen Stromproduktion und -verbrauch aus.

Auch der Abbau einer bestehenden Überdeckung wirke sich positiv aus. Deckungsdifferenzen können entstehen, weil die Netzbetreiberin die Tarife jeweils aufgrund von Planzahlen im Voraus ermittelt. Innerhalb des Geschäftsjahres weichen dann die tatsächlichen Kosten und Erlöse von den Annahmen ab, wie es weiter heisst.

Die Tarife für die Netznutzung sinken im Vergleich zum laufenden Jahr um 6 bis 8 Prozent. Dies kommt zustande, weil Swissgrid die eigenen Betriebskosten «konsequent» senkt, wie die Netzbetreiberin schreibt. Zudem setze sie Auktionserlöse, die aus dem grenzüberschreitenden Engpassmanagement eingenommen werden, für die Tarifsenkung ein.

Die Netznutzungstarife finanzieren unter anderem die Strominfrastruktur wie Masten und Leitungen. Swissgrid stellt diese den direkt am Übertragungsnetz angeschlossenen Verteilnetzbetreibern in Rechnung. Diese kalkulieren dann auf dieser Basis sowie aufgrund ihrer eigenen Netzkosten ihre jeweiligen Tarife. Für die Konsumenten fallen die Stromtarife daher je nach Region unterschiedlich hoch aus. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter