Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Besucher entdecken SBB-Baustellen in Lausanne und Genf



Die SBB haben am Wochenende in Lausanne und Genf dem Publikum mehrere Baustellen zugänglich gemacht. In Lausanne konnten Interessierte einen Tunnel für Kabel unter dem Bahnhof besichtigen.

In Helm und fluoreszierenden Schutzwesten stiegen Besucher am Samstagmorgen 25 Meter in die Tiefe, um den Tunnel zu besichtigen. Wenn dieser fertig ist, «wird er eine Länge von 620 Metern haben, jetzt sind wir bei 560 Metern», sagte Emilie Rascol, Chefin des Projekts Kabelstollen, vor Ort. Es werde wohl noch etwa zwei Wochen dauern.

Ein Tunnelbohrer, der von einem Kran in den Schachtfuss hinuntergebracht wurde, gräbt einen Stollen von 2.5 Metern Breite. Jeden Tag arbeiten an dem Standort 15 Personen. Dort werden vor allem Kupferkabel für ein neues Stellwerks verlegt. Diese Etappe ist nötig für eine künftige Erweiterung des Bahnhofs Lausanne.

In Genf konnten Neugierige insbesondere die künftigen Bahnhöfe der Bahnstrecke CEVA besichtigen, die den Genfer Bahnhof Cornavin mit jenem im französischen Annemasse verbinden wird. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen