Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Grossbritannien überstellt mutmasslichen Hacker an die USA



Grossbritannien liefert einen jungen Mann an die USA aus, der sich mutmasslich in tausende Regierungscomputer in Washington gehackt hat. Die britische Innenministerin Amber Rudd teilte am Montag mit, der 31-jährige Lauri Love werde an die USA überstellt.

Love wird von den US-Behörden beschuldigt, in die Netzwerke der US-Streitkräfte, der US-Notenbank und der Raumfahrtbehörde NASA eingedrungen zu sein. Ihm droht eine lange Haftstrafe, nicht jedoch die Todesstrafe.

Ein Sprecher des Innenministeriums sagte, der 31-Jährige habe 14 Tage Zeit, um Einspruch gegen seine Auslieferung einzulegen. Die US-Behörden werfen ihm unter anderem vor, die persönlichen Daten von US-Soldaten verbreitet zu haben.

Love verlangt, in Grossbritannien vor Gericht gestellt zu werden. Er argumentiert unter anderem, sein Asperger-Syndrom, eine autistische Störung, werde sich in einem US-Gefängnis verschlimmern. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter