Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Linke Mehrheit in der Aarauer Stadtregierung



Im Kampf um das Stadtpräsidium von Aarau ist im ersten Wahlgang noch kein Entscheid gefallen. Dafür steht fest, dass die Linke im siebenköpfigen Stadtrat neu die Mehrheit hat.

Möglich machte dies das Zugpferd Hanspeter Thür (Grüne). Der langjährige eidgenössische Datenschützer und Nationalrat nahm der SVP den Sitz ab. Er strebt auch das Amt des Aarauer Vizeammanns an, wo er mit 2705 Stimmen zwar das beste Resultat erzielte, das absolute Mehr von 3079 Stimmen aber verpasste.

Auch die Kandidaten für das Stadtpräsidium müssen in eine zweite Runde. Hanspeter Hilfiker (FDP) erreichte mit 2537 die höchste Stimmenzahl. Er verpasste das absolute Mehr von 3119 Stimmen aber ebenso wie Daniel Siegenthaler (SP), der 2195 Stimmen auf sich vereinte. Der zweite Wahlgang findet am 26. November statt.

Die bisherige Stadtpräsidentin Jolanda Urech (SP) hatte ihr Amt nach nur einer Amtsperiode zur Verfügung gestellt. Sie hatte sich vor vier Jahren überraschend gegen den FDP-Kandidaten Lukas Pfisterer durchgesetzt. Davor hatte die FDP seit 1947 den Aarauer Stadtpräsidenten gestellt.

Die sieben Stadtratssitze verteilen sich wie folgt: Hanspeter Hilfiker (FDP/4468 Stimmen), Angelica Caveng Leitner (Pro Aarau/4148), Daniel Siegenthaler (SP/4148), Werner Schib (CVP/4147), Hanspeter Thür (Grüne/3942), Franziska Graf (SP/3888) und Suzanne Marclay-Merz (FDP/3618). Zwei weitere Kandidaten erreichten das absolute Mehr von 2517 Stimmen ebenfalls. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen