Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nahost: Jeder zweite palästinensische Attentäter jünger als 20 Jahre



Knapp die Hälfte der Anschläge oder Anschlagsversuche in Israel und den Palästinensergebieten wird nach israelischen Angaben von Palästinensern unter 20 Jahren verübt.

Israels Inlandgeheimdienst untersuchte 228 seit Anfang Oktober ausgeführte oder geplante Attentate und stellte nach eigenen Angaben fest, dass 10 Prozent der erwiesenen oder mutmasslichen Täter jünger als 16 Jahre waren. Weitere 37 Prozent waren zwischen 16 und 20 Jahren alt. 11 Prozent der Anschläge wurden von Mädchen oder Frauen verübt.

Erfasst wurden Vorfälle bis einschliesslich 10. Februar. 74 Prozent wurden im besetzten Westjordanland, jeder zehnte Anschlag in Israel und 16 Prozent in Jerusalem verübt, wobei der Schin Bet in seiner Statistik nicht unterscheidet zwischen dem israelischen Westjerusalem und dem annektierten Ostteil der Stadt.

80 Prozent der Angreifer kamen demnach aus dem Westjordanland, 16 Prozent aus Jerusalem und nur 4 Prozent waren arabische Israelis. Besonders viele Angreifer kamen mit 40 Prozent aus der palästinensischen Grossstadt Hebron im Süden des Westjordanlands.

Nach einer Zählung der Nachrichtenagentur AFP wurden seit Oktober in Israel und den Palästinensergebieten bei politisch motivierten Gewaltakten und bei Protestaktionen gegen die anhaltende israelische Besatzung 172 Palästinenser und 26 Israelis getötet. Bei der Mehrzahl der palästinensischen Opfer handelt es sich um erwiesene oder mutmassliche Attentäter, die meist mit Stichwaffen und in einigen Fällen auch mit Autos oder Schusswaffen Israelis attackierten. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen