Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Marihuana: Mehr Auswärtige in Spitälern seit Marihuana-Freigabe in Colorado



Seit der Freigabe von Marihuana zum persönlichen Gebrauch im US-Bundesstaat Colorado landen einer Studie zufolge dort immer mehr Besucher aus anderen Bundesstaaten in den Notaufnahmestellen der Spitäler.

Nach der Freigabe von Marihuana zum persönlichen Gebrauch 2014 seien doppelt so viele Besucher ins Spital gekommen wie 2012, berichtete die Fachzeitschrift «New England Journal of Medicine» am Mittwoch.

Pro 10'000 Besucher aus anderen Bundesstaaten seien 2012 insgesamt 78 in einer Notaufnahme behandelt worden, 2014 seien es schon 163 gewesen, schreibt das Magazin. Dies entspreche einem Anstieg um 109 Prozent. Auch Bewohner Colorados hätten häufiger in Zusammenhang mit Marihuana-Konsum ins Spital gemusst, hier habe der Anstieg aber nur 44 Prozent betragen.

Die meisten Fälle verliefen laut der Studie glimpflich. Die Patienten hätten meist nach einigen Stunden das Spital wieder verlassen können. Da die Besucher in der Regel nicht wegen des Marihuanas nach Colorado gekommen seien, liege die Vermutung nahe, dass sie es mehr oder weniger zufällig ausprobiert und die Wirkung einfach unterschätzt hätten, schreiben die Autoren der Studie.

In den USA haben neben Colorado auch Oregon, Alaska und Washington sowie die Hauptstadt Washington DC die Droge für den persönlichen Gebrauch legalisiert. In mehr als 20 weiteren Bundesstaaten ist Marihuana zu medizinischen Zwecken erlaubt. Unter Bundesgesetzen ist das Rauschmittel aber weiter verboten. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen