Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

SPD-Parteitag zur Wahl von Schulz zu Parteichef und Kanzlerkandidat



Die deutsche SPD hat am Sonntag ihren Sonderparteitag in Berlin begonnen, um Martin Schulz zum neuen Parteichef zu wählen. Zudem sollen die mehr als 600 Delegierten Schulz offiziell als Herausforderer von Kanzlerin Angela Merkel bestätigen.

Schulz war bereits Ende Januar vom SPD-Parteivorstand als Kanzlerkandidat nominiert worden. An der Spitze der Sozialdemokraten löst er Sigmar Gabriel ab, der seit 2009 im Amt war.

Zum Auftakt des Parteitages schwor die stellvertretende Vorsitzende Hannelore Kraft ihre Partei auf einen erfolgreichen Wahlkampf zur Bundestagswahl ein. «Am 24. September wird die SPD wieder das Kanzleramt erobern», sagte die nordrhein-westfälische Ministerpräsidentin in Berlin.

«Heute setzen wir den Schulz-Zug auf die Gleise», sagte Kraft. «Diese Gleise führen direkt ins Bundeskanzleramt.» Die vergangenen Wochen hätten gezeigt, dass der 61-jährige frühere Präsident des Europaparlaments «der richtige Mann zur richtigen Zeit ist».

Kraft sprach dem scheidenden Gabriel ihren Dank aus. Unter grossem Beifall sagte Kraft, Gabriel habe die SPD nach ihrer Niederlage bei der Bundestagswahl 2009 «wieder aufgerichtet und den Weg gezeigt».

Nach einer Rede Gabriels wollte Schulz als Hauptredner sein politisches Programm darlegen. Seit seiner Nominierung haben sich die Umfragewerte der Sozialdemokraten deutlich verbessert, die inzwischen wieder auf Augenhöhe mit der CDU/CSU oberhalb von 30 Prozent liegen. (sda/afp/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen