Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

UKRAINE

Georgiens Regierungschef hofft auf Westkurs der Ukraine



Nach dem Sturz des ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch hofft der georgische Regierungschef auf eine Annäherung des Landes an den Westen. Die Ereignisse in Kiew wirkten sich zwar auf die gesamte Region aus und seien Anlass zur Sorge, sagte Irakli Garibaschwili am Dienstag der Nachrichtenagentur Reuters. Zugleich betonte er aber: «Ich hoffe sehr, dass die Ukraine wieder den Weg nach Europa geht.» Dabei könnten sich die Ukrainer ein Beispiel an seinem Land nehmen.

Beide Staaten sind direkte Nachbarn Russlands und gehörten bis 1991 zur Sowjetunion. Während Georgien 2013 eine engere Zusammenarbeit mit der Europäischen Union vereinbarte, verweigerte Janukowitsch seine Unterschrift und wollte sein Land enger an Russland anbinden, das Kredite und billigere Erdgaslieferungen versprach.

Besorgt äusserte sich Garibaschwili über die Lage auf der ukrainischen Schwarzmeerinsel Krim, wo es aus den Reihen der russischsprachigen Mehrheit Forderungen nach einer Loslösung gibt. Auch zwischen Georgien und Russland gibt es immer wieder Spannungen. 2008 führten die Länder wegen der abtrünnigen georgischen Regionen Abchasien und Südossetien sogar Krieg.

Garibaschwili sagte, auch wenn sich sein Land enger an die EU binde, wolle seine Regierung die Beziehungen zu Russland normalisieren. «Wir müssen die russischen Behörden überzeugen, dass die europäische Integration Georgiens russischen Interessen nicht entgegensteht. Das ist unsere Aufgabe», sagte der Regierungschef in Washington, wo er US-Präsident Barack Obama und dessen Stellvertreter Joe Biden traf.

Mit Garibaschwilis Empfang in Washington will die US-Regierung ihre Unterstützung zeigen. In der kommenden Woche reist auch der Ministerpräsident des ukrainischen Nachbarlandes Moldawien in die USA. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen