Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mindestens 53 Tote bei Taliban-Angriff auf Militär in Afghanistan



Radikalislamische Taliban haben in der südafghanischen Provinz Kandahar eine Militärbasis angegriffen und nach offiziellen Angaben 43 Soldaten getötet.

Auch zehn Angreifer seien getötet worden, hiess es in einer Stellungnahme des Verteidigungsministeriums. Neun Soldaten seien verletzt worden, sechs würden vermisst. Nur zwei Soldaten seien dem Anschlag am Donnerstag unverletzt entkommen.

Der Anschlag habe gegen 2.30 Uhr morgens (Ortszeit) mit der Explosion zweier Autobomben am Tor der Basis begonnen, sagte ein Parlamentarier aus Kandahar, Chalid Paschtun. Dann sei eine Gruppe von Kämpfern auf das Gelände vorgedrungen. Die Taliban gaben im Kurznachrichtendienst Twitter an, sie hätten 60 Menschen getötet. Ihre Angaben sind allerdings oft übertrieben.

Weitere Angriffe auf afghanische Sicherheitskräfte mit insgesamt zwölf Toten gab es in der Nacht in der westafghanischen Provinz Farah und der nordafghanischen Provinz Balkh.

Die Taliban attackieren seit Monaten wöchentlich, manchmal täglich, Posten und Basen von afghanischen Sicherheitskräften. Erst am Dienstagmorgen hatten sie in der ostafghanischen Provinz Paktia ein Polizeitrainingszentrum angegriffen und 48 Menschen getötet, rund 20 davon Zivilisten. Auch der Polizeichef der Provinz starb.

Westliche Militärs sehen seit dem Ende der NATO-Kampfmission und dem Abzug der meisten internationalen Soldaten im Dezember 2014 «atemberaubende Verluste» unter afghanischen Sicherheitskräften. Allein 2016 starben mehr als 8000 Soldaten und Polizisten, mehr als 14'000 wurden verletzt.

Auch deshalb wollen die USA und einige NATO-Staaten nun wieder Tausende zusätzliche Soldaten nach Afghanistan schicken. Die USA haben ausserdem ihre Luftangriffe mit Jets und Drohnen auf Taliban erheblich verschärft. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen