Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Medizinaltechnik: Ypsomed-Präsident Michel möchte den Franken am liebsten abschaffen



Willy Michel, der Präsident des Burgdorfer Medizinaltechnikunternehmens Ypsomed, möchte den Franken am liebsten abschaffen und den Euro einführen. Damit wären alle Probleme mit der Frankenstärke vom Tisch.

Den nächsten Ausbauschritt seiner Firma peilt er jedenfalls im Ausland an. Das Unternehmen hatte erst vor kurzem angekündigt, in Solothurn 50 Millionen in eine neue Produktionslinie zu investieren. Michel begründete das in einem vorabgedruckten Interview mit der Zeitschrift «Bilanz» vom Freitag mit Zeitdruck. Grosse Kunden wie der Pharmariese Sanofi hätten das Produkt Ende Jahr haben wollen.

Ein künftiger Ausbau erfolge aber wegen der Frankenstärke im Ausland. Der definitive Standort sei noch unklar. Zur Auswahl stünden Norddeutschland und Tschechien, wo Ypsomed bereits ein Werk hat. Ohne das Problem mit dem starken Franken hätte man den Ausbau um 200 Stellen wohl in der Schweiz realisiert.

Radikaler Vorschlag

Zur Lösung der Frankenstärke schlägt Michel die Abschaffung des Frankens vor. Da kenne er keine Heimatgefühle. Das würde alle Probleme lösen und auch eine Nationalbank bräuchte es nicht mehr. Deutschland sei heute Profiteur des Euro, hätte aber bei Beibehaltung der starken Mark heute die gleichen Probleme wie die Schweiz.

Die Abkehr vom Euro-Mindestkurs werde in der Schweizer Industrie mindestens 30'000 Stellen kosten. Der Prozess dauere noch zwei bis drei Jahre. Wer glaube, das Ganze sei ausgestanden, täusche sich. Die durch den Frankenschock verursachte Fitnesskur in der Industrie bezeichnete Michel als Floskel. Es sei bereits alles ausgereizt.

Auf sein Unternehmen bezogen rechnet Michel mit zehn Millionen Franken weniger Gewinn wegen der Frankenstärke. Zwar gehe es der richtig aufgestellten Ypsomed in ihrem Wachstumsmarkt gut. Bei jährlichen Investitionen von 30 Millionen in Forschung und Entwicklung und von 20 Millionen Franken in Produktionsanlagen könnten 10 Millionen weniger aber zu Einschränkungen führen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen