Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

ANC erleidet Niederlage bei Kommunalwahl in Port Elizabeth



Bei der Kommunalwahl in Südafrika hat der regierende Afrikanische Nationalkongress (ANC) in der Küstenstadt Port Elizabeth eine Niederlage gegen die Opposition erlitten. Die Regierungspartei kam nach Auszählung fast aller Wahlzettel auf bloss 41 Prozent der Stimmen.

Die oppositionelle Demokratische Allianz (DA) lag derweil bei 46.4 Prozent, wie die Wahlkommission am Freitag mitteilte. «Wir akzeptieren, dass wir verloren haben», sagte der ANC-Fraktionsvorsitzende Jackson Mthembu. Auch in anderen südafrikanischen Metropolen muss der ANC laut Hochrechnungen deutliche Verluste hinnehmen.

Im Hauptstadtbezirk Tshwanen liegt die DA nach Auszählung von zwei Drittel der Stimmen zwei Prozentpunkte vor dem ANC. In Johannesburg zeichnete sich ein enges Rennen zwischen dem ANC und der DA ab. Bislang regierte der Nationalkongress beide Städte mit absoluter Mehrheit. Auch in Kapstadt legte die DA zu und kann wohl weiterhin den Bürgermeister stellen.

Landesweit lag der ANC kurz vor Abschluss der Stimmauszählung bei gut 54 Prozent, dies sind knapp acht Prozentpunkte weniger als noch 2011 und das schlechteste Resultat für die Partei seit dem Ende der Apartheid vor 22 Jahren. Die DA verbesserte sich auf gut 26 Prozent, während die linke Partei Kämpfer für wirtschaftliche Freiheit (EFF) des früheren ANC-Jugendführers Julius Malema aus dem Stand fast acht Prozent der Stimmen erreichte.

Stimmungstest für Parlamentswahl

Der ANC und Präsident Jacob Zuma stehen wegen Korruptionsskandalen und fortbestehender Missstände im Land in der Kritik. Die Arbeitslosenquote in Südafrika liegt bei 27 Prozent, das Wirtschaftswachstum stagniert.

Deshalb galten die Kommunalwahlen auch als Stimmungstest für die nächste Parlamentswahl 2019. Der Verlust grösserer Städte sowie der mögliche Zwang zur Bildung von Koalitionen könnten dem ANC nun einen kräftigen Dämpfer verpassen. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen