Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Grüne mehrheitlich für Moret - CVP verzichtet auf Wahlempfehlung



Am Tag vor der Bundesratswahl haben die letzten Fraktionen den drei FDP-Bundesratskandidaten auf den Zahn gefühlt. Die Grünen haben an ihrer Fraktionssitzung entschieden, mehrheitlich Isabelle Moret zu unterstützen. Die CVP hält sich bedeckt.

Es gebe keine Empfehlung für eine oder einen der drei Kandidaten, liess die Fraktion am frühen Abend verlauten. Sie hatte die Bundesrats-Anwärter schon letzte Woche angehört. Am Dienstagnachmittag fand nun eine ausführliche Diskussion zur Bundesratswahl statt.

Dabei kam die Fraktion zum Schluss, dass alle Kandidierenden wählbar und qualifiziert sind für die Nachfolge von Bundesrat Didier Burkhalter sind. Wilde Kandidaturen will die CVP nicht unterstützen.

Die Grünen hingegen stellen sich mehrheitlich hinter die Waadtländer Nationalrätin Isabelle Moret. Bei gleicher Qualifikation müsse das untervertretene Geschlecht gewählt werden, begründet die Partei in einer Mitteilung den Entscheid.

Moret habe im Hearing von letzter Woche auch einen überaus überzeugenden Eindruck hinterlassen. Die Mehrheit der 13 Parlamentarierinnen und Parlamentarier der Fraktion werde ihr deshalb die Stimme geben.

Am Dienstagnachmittag standen für Moret, den Tessiner Ignazio Cassis und den Staatsrat Genfer Pierre Maudet die Hearings bei der SP, BDP und GLP auf dem Programm. Bereits letzte Woche mussten die Kandidaten bei der SVP, CVP und Grünen antraben. Neben den Grünen hat bislang nur die SVP eine klare Empfehlung abgegeben. Ihre Fraktion unterstützt Ignazio Cassis.

Die letzten Absprachen werden am Dienstagabend im Berner Luxushotel Bellevue getroffen: Parteichefs und Politstrategen diktieren den Journalisten Prognosen und Analysen ins Mikrofon, während abseits der Kameras die Königsmacher die Strippen ziehen.

Allerdings hat sich in den Monaten seit Bundesrat Didier Burkhalters Rücktrittsankündigung nichts Wesentliches an der Ausgangslage geändert: Der Tessiner ist bleibt der Favorit. Die Würfel fallen am Mittwoch. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen