Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

USA: Obama: Narben der Sklaverei noch immer zu sehen



US-Präsident Barack Obama hat mit einer emotionalen Rede des Endes der Sklaverei in den USA vor 150 Jahren gedacht. Der 13. Verfassungszusatz, der den Handel mit und das Halten von Sklaven verbot, sei aber «nicht ausreichend» gewesen, sagte er vor dem US-Kongress.

Am 6. Dezember 1865 hatte mit Georgia der 27. Bundesstaat der Sklaverei abgeschworen und damit die Ratifizierung der bereits im Januar beschlossenen Verfassungsänderung ermöglicht.

«Befreite Sklaven konnten nicht wählen, konnten sich nicht vor Gewalt und Entwürdigung schützen», betonte der US-Präsident, der 2008 als erster Bewerber mit afro-amerikanischen Wurzeln in das Amt gewählt worden war.

«Wir haben ein weiteres Jahrhundert lang die Trennung von Schwarzen und Weissen erlebt», sagte er und fügte hinzu: «Wir würden denen, die gegen die Sklaverei kämpften, einen Bärendienst erweisen, wenn wir leugneten, dass die Narben der ursprünglichen Sünden noch immer zu sehen sind.»

Der Streit um die Abschaffung der Sklaverei hatte in den 60er Jahren des 19. Jahrhunderts zu einem Bürgerkrieg in den USA geführt, der schliesslich mit dem Sieg der Nordstaaten und dem Ende der Sklavenhaltung endete. Am 18. Dezember unterschrieb Präsident Andrew Johnson die Neuerung. Acht Monate zuvor war sein Vorgänger Abraham Lincoln von einem Befürworter der Sklaverei ermordet worden. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter