Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Luftfahrt: EuroAirport erstmals mit mehr als sieben Millionen Passagieren



Der EuroAirport Basel-Mülhausen hat 2015 bei den Fluggästen erstmals die Sieben-Millionen-Marke geknackt. Nach dem fünften Passagierrekord in Folge wird auch für das laufende Jahr ein ungebrochenes Wachstum erwartet.

Im vergangenen Jahr hat der binationale Flughafen Basel-Mülhausen exakt 7'061'056 Passagiere verzeichnet. Das entspricht einem Plus von 8 Prozent, wie der EuroAirport EAP am Mittwoch bekanntgab.

Damit wurde die angestrebte Wachstumsrate von 3 Prozent ebenso übertroffen wie der durchschnittliche Passagierzuwachs von 5 Prozent der europäischen Flughafen. Für 2016 geht die Flughafendirektion von einem ähnlichen Wachstum aus wie im letzten Jahr.

Bescheidenere Ziele setzen sich die Verantwortlichen bei der Fracht. Angestrebt wird ein Plus im Rahmen des Vorjahres. 2015 legte der EAP im Frachtgeschäft um 3 Prozent auf 101'050 Tonnen zu. Damit wurde die budgetierte Steigerung um 19 Prozent deutlich verfehlt.

Eine markante Zunahme um 86 Prozent auf 10'918 Tonnen konnte der Flughafen dagegen bei der Vollfracht verzeichnen. Zu verdanken ist diese Steigerung der neuen 40-Millionen-Frachtanlage, die der EAP vor Jahresfrist in Betrieb genommen hat.

Weniger stark als bei den Fluggästen war im Passagierverkehr das Wachstum bei den Starts und Landungen. Mit 63'190 Bewegungen betrug das Plus 2 Prozent.

Im Frachtverkehr wurde dagegen eine Zunahme um 13 Prozent auf 4652 Bewegungen registriert. Insgesamt wurden 2015 auf dem EAP 94'359 Starts und Landungen verzeichnet - 5 Prozent mehr als im Vorjahr. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen