Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Papst bricht zu sechster Südamerika-Reise auf



Papst Franziskus ist zu seiner sechsten Reise nach Südamerika aufgebrochen. Das katholische Kirchenoberhaupt flog am Montagmorgen in Rom ab. Er wurde um 20.10 Uhr Ortszeit (00.10 MEZ) auf dem Flughafen in der chilenischen Hauptstadt Santiago erwartet.

Die einwöchige Reise wurde im Vorfeld von Gewalt überschattet: Am Sonntag war erneut ein Brandanschlag auf eine Kirche in Santiago verübt worden. Es sei zwar nur geringer Sachschaden entstanden, allerdings war es der fünfte Brandanschlag innerhalb weniger Tage.

Im Mittelpunkt der 22. Auslandsreise des Papstes sollen Begegnungen mit Indios und Migranten stehen. In Chile trifft Franziskus Vertreter der Mapuche-Indianer, die seit Jahren für die Rückgabe ihrer Ländereien kämpfen.

In Peru, wo er am Donnerstag erwartet wird, besucht er das Amazonasgebiet, wo illegaler Bergbau die Lebensgrundlage der Indios zerstört. Damit wird der Argentinier laut Vatikan erstmals in das Herz des Regenwaldes fahren und mit eigenen Augen die Umweltzerstörung sehen, die er in seiner Enzyklika «Laudato Si» anprangerte.

«Keine Reise des Papstes ist frei von Schwierigkeiten. Aber die, die Franziskus heute nach Chile und Peru antritt (...), bringt besondere Herausforderungen mit sich», kommentierte am Montag die Zeitung «El Mundo». In Südamerika lebt zwar die weltweit grösste Anzahl Gläubiger, aber ihr Prozentsatz sank in den vergangenen Jahren deutlich. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen