Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

454'000 Erwachsene und Kinder in slowUp-Saison 2017 unterwegs



Mit dem slowUp Zürichsee ist am Sonntag die 18. slowUp-Saison zu Ende gegangen. Seit April pedalten, skateten oder liefen über 454'000 Erwachsene und Kinder auf motorfreien Routen - deutlich mehr als im Vorjahr.

2016 waren 401'000 Personen in 19 Regionen an einem slowUp unterwegs gewesen. Dieses Jahr hatten 17 Regionen für einen Sonntag lang die entsprechenden Strecken für den Langsamverkehr reserviert. Mit durchschnittlich über 26'000 Teilnehmenden bewegten sich dieses Jahr somit mehr Freizeitsportler als im Durchschnitt der letzten Jahre, wie die Organisatoren am Sonntag mitteilten.

Match-entscheidend sei das gute Wetter gewesen: So konnten die meisten Anlässe bei Sonnenschein oder wenigstens angenehmen Temperaturen durchgeführt werden. Regenreich und kühl sei allerdings einmal mehr der slowUp Werdenberg-Liechtenstein gewesen, und am slowUp Mountain Albula habe es Vorboten des Winters gegeben.

Dafür konnte auch diese Saison ohne gravierende Zwischenfälle wie Unfälle abgeschlossen werden. Wenn das Wetter mitspiele, seien die Strassen an den slowUps heute genauso lebhaft bevölkert wie zu Beginn vor 18 Jahren, liess sich slowUp-Geschäftsführer Christian Friker zitieren. Das Angebot stimme also noch immer.

2018 wollen es die Organisatoren aber genau wissen: Die nationale Trägerschaft, die aus den Organisationen Gesundheitsförderung Schweiz, Schweiz Mobil und Schweiz Tourismus besteht, will im kommenden Jahr an allen Anlässen eine Befragung durchführen zur Nutzung und Beurteilung der slowUp sowie der Angebote vor Ort, zu den Informationsquellen sowie zu Verkehr und Anreise. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen