Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Atomabkommen - Iran: Teheran verkündet Stopp von Schwerwasserreaktor in Arak



Der Iran hat nach eigenen Angaben seinen Schwerwasserreaktor in Arak gestoppt. Damit hat das Land eine letzte Kernforderung aus dem Atomabkommen mit dem Westen erfüllt.

«Wir haben am Mittwoch den Reaktorkern angehalten und die Öffnungen mit Zement gefüllt», sagte Behrus Kamalwandi, Sprecher der iranischen Atomenergiebehörde, am Donnerstag im staatlichen Fernsehen. Damit wäre der Iran nicht länger in der Lage, in Arak Plutonium für den Bau einer Atombombe zu produzieren.

Die Angaben Kamalwandis müssen noch von den Kontrolleuren der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) bestätigt werden, die sich zur Zeit im Iran aufhalten. Nach Angaben Teherans wird der Abschlussbericht der IAEA über die Umsetzung aller im Juli vereinbarten Massnahmen am Freitag erwartet.

Spätestens am Sonntag könnte dann der sogenannte Implementation Day ausgerufen werden - der Tag, an dem das Atomabkommen formell als umgesetzt gilt. Dazu wird eine Erklärung des iranischen Aussenministers Mohammed Dschawad Sarif und der EU-Aussenbeauftragten Federica Mogherini erwartet.

Mogherini vertritt die fünf UNO-Vetomächte und Deutschland, die sich am 14. Juli nach jahrelangen Verhandlungen mit dem Iran auf die Beilegung des Atomkonflikts geeinigt hatten. Teheran verpflichtete sich zur Einschränkung seines Atomprogramms und zu straffen Kontrollen, im Gegenzug sagte der Westen die Aufhebung von Wirtschaftssanktionen zu.

Wie verlangt hat Teheran schon die Zahl seiner Zentrifugen zur Urananreicherung reduziert und den Grossteil seines leicht angereicherten Urans nach Russland verschifft. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen