Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tunesien: Tunesien feiert fünften Jahrestag der Revolution



Tausende Menschen haben sich am Donnerstag in Tunis versammelt, um den fünften Jahrestag der tunesischen Revolution zu feiern. Unter hohem Sicherheitsaufgebot zogen sie entlang der berühmten Bourguiba-Avenue.

Die Strasse war Anfang 2011 der wichtigste Schauplatz für die Proteste gegen den damaligen Präsidenten Zine al-Abidine Ben Ali. Der langjährige Machthaber trat am 14. Januar 2011 zurück und floh nach Saudi-Arabien.

Viele Tunesier erleben den Jahrestag nach eigenen Angaben mit gemischten Gefühlen. «Die Revolution hat mir nicht wirklich etwas gebracht», sagte die 40-jährige Latifa der Nachrichtenagentur AFP. «Die Preise sind gestiegen, viele Jugendliche sind noch immer ohne Chancen.»

Sie sei aber trotzdem zu der Feier gekommen, fügte die Näherin hinzu. «Die Revolution hat uns ein bisschen Demokratie gebracht - und das ist wichtig.»

Überwacht wurden die Feiern des Jahrestages von einem massiven Aufgebot an schwerbewaffneten Polizisten. In Tunesien gilt derzeit der Ausnahmezustand.

Ausnahmezustand nach Anschlägen

Er war Ende November verhängt worden, nachdem bei einem Anschlag in der Hauptstadt Tunis zwölf Mitglieder der Präsidentengarde getötet wurden. Zu dem Anschlag bekannte sich die Terrormiliz Islamischer Staat (IS).

Bereits im Sommer vergangenen Jahres war in Tunesien vorübergehend der Ausnahmezustand ausgerufen worden, nachdem ein Dschihadist an einem Hotelstrand nahe der Stadt Sousse 38 Menschen erschossen hatte. Seit dem Sturz von Ben Ali verübten in Tunesien mehrfach islamische Fundamentalisten schwere Anschläge.

Bei den wochenlangen Protesten gegen Ben Ali wurden waren vor fünf Jahren mehr als 300 Menschen getötet und hunderte weitere verletzt worden. Von Tunesien breiteten sich die Proteste rasch auf Ägypten, Libyen, Jemen und Syrien aus. Die Volksaufstände, die sich in Libyen und Syrien zu Bürgerkriegen auswuchsen, wurden weltweit als Arabischer Frühling bekannt. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen