trüb und nass
DE | FR

Krankenkassenprämien steigen um 8,7 Prozent – das sagt die Bevölkerung

Video: watson/een

«Das ist eine Sauerei» – so reagiert die Bevölkerung auf den Prämienschock

26.09.2023, 16:4826.09.2023, 19:29
Emily Engkent
Folge mir
Folge mir

Bundesrat und Gesundheitsminister Alain Berset hatte heute keine guten Nachrichten für die Schweizer Bevölkerung: 2024 werden die Krankenkassenprämien erneut steigen, und zwar um 8,7 Prozent. Die mittlere Monatsprämie wird sich auf 359.50 Franken belaufen. Das ist der grösste Anstieg seit 2010.

Das Problem wurde in Bern schon vor einiger Zeit erkannt und die Parteien haben verschiedene Lösungsvorschläge. Die SP etwa hat eine Prämien-Entlastungs-Initiative lanciert, welche 2024 vors Volk kommt. Diese sieht vor, dass Versicherte maximal zehn Prozent ihres verfügbaren Einkommens für Krankenkassenprämien ausgeben müssen.

Die Mitte hat ebenfalls eine Volksinitiative gestartet: «Für tiefere Prämien – Kostenbremse im Gesundheitswesen». Die Partei ist der Ansicht, dass die Krankenkassenprämien nicht stärker steigen dürfen als die Löhne. Ansonsten greift eine «Kostenbremse».

Doch bislang merkt die Bevölkerung noch nichts von den Bestrebungen in Bundesbern – die steigenden Kosten merkt sie hingegen im Portemonnaie. watson hat deshalb die Passanten auf der Strasse gefragt, ob sie sich die obligatorische Krankenkassenversicherung noch leisten können und welche Massnahmen die Politik jetzt treffen sollte.

Video: watson/een
Krankenkasse zu teuer? Melde dich!
Um 8,7 Prozent steigen die Krankenkassenprämien im nächsten Jahr. Dabei können bereits jetzt viele Schweizerinnen und Schweizer ihre Prämien kaum bezahlen. Bist du eine dieser Personen? Dann melde dich bei uns unter newsplus@watson.ch. Gerne würden wir deine Geschichte erzählen.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
19 Gesundheitstipps vom schlechtesten Arzt der Welt
1 / 21
19 Gesundheitstipps vom schlechtesten Arzt der Welt
«Wenn du Bauchschmerzen hast, bedeutet das, dass dein Magen etwas Öl braucht, um wieder wie geschmiert zu funktionieren. Iss viel Frittiertes und du wirst dich sofort besser fühlen!»
bild: twitter

Auf Facebook teilenAuf X teilen
Unser Lohnpolizist Michi (13) fragt nach
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
159 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Callao
26.09.2023 18:14registriert April 2020
Es wird ablaufen wie immer. Politiker von links bis rechts überbieten sich bis zum Wahlsonntag mit Vorschlägen, Beteuerungen und Schuldzuweisungen. Um diese dann am folgenden Montag auf wundersame Weise aufgrund allgemeiner Amnesie zu vergessen.
1585
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hans-Peter Geisinger
26.09.2023 18:07registriert September 2023
Jetzt wird in Bern seit Jahrzehnten über dieses Prämienchaos geredet.
Passiert ist nichts. Was machen die in Bern? Nur für sich und ihre 'Arbeitgeber' schauen? Sind das noch Volksvertreter? Bei denen in Bern machen die Prämien wahrscheinlich nicht viel von Ihrem Einkommen aus?
Bei dem normalen Volk oder ganz sicher bei Pensionierten ist das ein ganz grosser Betrag pro Monat. Ich bekomme immer mehr den Eindruck, dass unsere sog. Volksvertreter weltfremd sind und gar nicht wissen, wie es weiter unten aussieht. Das was die Volksvertreter in den letzten Jahren geboten haben, ist z.T. beschämend.
1004
Melden
Zum Kommentar
avatar
Berill
26.09.2023 17:57registriert August 2021
Dieses Problem besteht seit Beginn, man versprach kein Anstieg der Prämien... noppe einmal mehr... so ist's halt wenn gewisse Kreise den Hals nicht voll genug bekommen. Danke Bundesbern, Ihr habt keinen guten Job gemacht. Es ist eine Schweinerei, denn viele sind schon känger nicht mehr in der Lage diese horrenden Prämien zu bezahlen, ohne auf lebenswerte Dinge zu verzichten.
847
Melden
Zum Kommentar
159