Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Serie von Gewalttaten

Behörden verhängen Notstand über die Provinz Buenos Aires 



Über die Provinz Buenos Aires in Argentinien ist nach einer Serie von Gewalttaten der Notstand verhängt worden. Gouverneur Daniel Scioli ordnete am Samstag die Mobilisierung von 5000 pensionierten Polizisten an. In der Provinz Buenos Aires leben zwei Fünftel der gesamten Bevölkerung Argentiniens. 

Die grassierende Kriminalität ist die grösste Sorge der Bürger. Der Notstand wurde für ein Jahr dekretiert. Der Gouverneur trat auf die Notbremse, nachdem am Freitag am südlichen Stadtrand von Buenos Aires eine Gruppe von Gewalttätern bei einem Banküberfall rund 50 Schüsse aus Schnellfeuerwaffen abgefeuert hatten. Gouverneur Scioli sprach unter Bezug auf diesen Vorfall von Tätern, die «zu allem bereit» seien. 

Zu den Massnahmen, die vom Gouverneur verkündet wurden, gehört eine automatische Überwachung der Nummernschilder von Fahrzeugen. Zur Verhinderung von Raubüberfällen soll es Einschränkungen bei den Fahrerlaubnissen für Motorräder geben. In diesem Jahr wurden bereits 57 Bürger der Provinz Buenos Aires bei Überfällen direkt an der Wohnungstür erschossen, im vergangenen Jahr waren es insgesamt 161. (aeg/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter