Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

USA: DNA-Test bringt unschuldigen Insassen nach 34 Jahren in Freiheit



Nach einem Irrtum der US-Justiz und 34 Jahren hinter Gittern kommt ein als Mörder und Sexualverbrecher verurteilter Mann im Staat Pennsylvania frei. Ein DNA-Test schloss aus, dass Lewis Fogle 1976 ein 15 Jahre altes Mädchen vergewaltigte und in den Kopf schoss.

Dies berichtete das «Innocence Project» (Projekt Unschuld), das für die Freilassung unschuldiger Inhaftierter kämpft. Fogle war 1982 für den Mord zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Der 63-Jährige, der mehr als die Hälfte seines Lebens im Gefängnis verbrachte, kam nach einer kurzen Gerichtsanhörung am Donnerstag auf freien Fuss, berichtete die Lokalzeitung «Pittsburgh Post-Gazette».

Komplett abgeschlossen ist das Kapitel seiner Inhaftierung damit noch nicht. Die aufgehobene Verurteilung beweise nicht Fogles Unschuld, sagte Staatsanwalt Patrick Dougherty. «Es heisst einfach, dass es nicht genügend Beweise für eine Verurteilung gibt.» Fogle kam vorerst gegen Kaution frei.

David Loftis vom «Innocence Projekt» äusserte dennoch Zweifel, dass der Prozess neu aufgerollt würde. «Der DNA-Beweis ist ziemlich kräftig, ziemlich eindeutig», sagte Loftis.

Die Freude stand Fogle und seiner Frau, die er drei Monate vor seiner Festnahme geheiratet hatte, nach der Freilassung ins Gesicht geschrieben. Nun müsse er sich erst einmal an das moderne Leben anpassen, sagte er der «Pittsburgh Post-Gazette». «Ich weiss nicht, wie ich ein Sandwich bestelle. Ich habe keine Ahnung, wie man einen Computer bedient», sagte Fogle. Sein erster Wunsch als freier Mann schien jedoch schnell klar: «Ich hätte liebend gern ein Steak.» (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen