Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mittelalter-Kunst: Berühmtes Choralbuch «Graduale» kehrt in den Thurgau zurück



Das reich verzierte spätgotische Choralbuch «Graduale» aus dem Kloster St. Katharinental kehrt für eine Ausstellung in den Thurgau zurück: Ab dem 29. November ist die Handschrift aus dem Jahr 1312 während zwei Monaten im Schloss Frauenfeld zu sehen.

Es handle sich um eine der kostbarsten Handschriften der Schweiz, heisst es in einer Mitteilung der Thurgauer Staatskanzlei vom Freitag. Das Landesmuseum Zürich stellt das Graduale als Leihgabe für die Mittelalter-Ausstellung «Zankapfel Thurgau» zur Verfügung. Am ersten Advent wird es in Frauenfeld feierlich enthüllt.

Das Choralbuch ist 13 Kilogramm schwer und enthält einzigartige spätgotische Buchmalereien. Das Graduale sei «von grossem Wert für die Kunst- und Kulturgeschichte des beginnenden Spätmittelalters im Bodenseeraum», wird Gabriele Keck, Museumsdirektorin im Schloss Frauenfeld, zitiert.

1958 in London ersteigert

Das Graduale war bis ins 19. Jahrhundert im Kloster St. Katharinental bei Diessenhofen TG im Gebrauch. Dann kam es in den Besitz eines Konstanzer Antiquars. 1958 wurde die Handschrift in London versteigert und vom Landesmuseum für knapp 400'000 Franken erworben - mit finanzieller Beteiligung des Kantons Thurgau.

Das Choralbuch enthält zahlreiche Miniaturen auf Goldgrund, filigrane Initialen, Musiknoten und lateinische Liedtexte, «eine wahrhaftige Augenweide», wie die Staatskanzlei schreibt. Die Vitrine mit dem Graduale erhält einen prominenten Platz in der Ausstellung «Zankapfel Thurgau» über das 14. und 15. Jahrhundert. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen