Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Angestellte und Gewerkschafter demonstrieren vor Bell-Fabrik



Etwa 80 Personen haben sich am Dienstag vor der Fleischfabrik von Bell in Cheseaux bei Lausanne versammelt. Sie zeigen sich verunsichert und besorgt über die angekündigte Schliessung der Fabrik und wollen Bell an den Verhandlungstisch bringen.

Angestellte und Unia-Gewerkschafter kamen am Dienstag laut einem Fotografen von Keystone in Scharen vor der Fleischfabrik zusammen. Auf mitgebrachten Schildern stand etwa «Nous voulons garder nos emplois» (Wir wollen unsere Arbeitsplätze behalten) oder «Aujourd-hui, elle est moins 'bell' la vie» (Heute ist das Leben weniger schön).

Angestellte wollen Dialog

Sie seien entschlossen, einen Dialog aufzunehmen, sagte Noé Pelet, Verantwortlicher des Industriesektors bei der Unia Waadt. Seit zwei Wochen versuche die Unia ein Treffen mit der Bell-Direktion zu organisieren - ohne Erfolg. Das Unternehmen verweigere die Diskussion, sagte Pelet der Nachrichtenagentur sda.

Laut eigenen Angaben hat die Unia von rund 70 Angestellten den Auftrag erhalten, Verhandlungen zu führen. Damit will sie Arbeitsplätze sichern und flankierende Massnahmen für die Angestellten erreichen.

Unklarheit über weiteres Vorgehen

Im Oktober hatte die Coop-Tochter Bell angekündigt, die Frischfleischproduktion in Cheseaux bei Lausanne Ende 2017 zu schliessen. Die Produktion soll nach Oensingen SO in eine bestehende Bell-Fabrik verlagert werden. Laut Bell sind von der Schliessung weniger als 100 Arbeitsplätze betroffen. Zudem wolle das Unternehmen jedem Mitarbeiter einen neuen Arbeitsplatz anbieten, auch im Kanton Waadt.

Die Angestellten allerdings schätzen laut Pelet, dass 160 Personen und damit deutlich mehr als angekündigt von der Schliessung betroffen seien. Bis jetzt hätten diese noch keine konkreten Informationen über das weitere Vorgehen erhalten. Laut Pelet sind zudem zahlreiche Arbeitsplätze im letzten Jahr still und leise verschwunden. «Wir wollen Garantien», sagt Pelet. Und sie wollten erfahren, wo den Angestellten neue Arbeitsplätze angeboten würden. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen