Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fest in Mumbai endet mit dem Versenken von Ganesha-Statuen



Mit lautstarken Prozessionen und dem Versenken teils meterhoher Ganesha-Statuen im Meer ist im indischen Mumbai ein Fest zu Ehren der elefantenköpfigen Gottheit zu Ende gegangen.

Der Donnerstag war der letzte Tag des jährlichen Hindu-Festivals Ganesha Chaturthi. Es wird insbesondere im westindischen Bundesstaat Maharashtra und dessen Hauptstadt Mumbai gefeiert.

Während des elftägigen Festivals beherbergen indische Familien und Strassengemeinschaften Ganesha-Statuen bei sich zu Hause. Zum Höhepunkt des Festes werden diese feierlich in Wasser versenkt und sollen sich dort auflösen. Jedes Jahr werden dafür Millionen dieser Statuen hergestellt. Die grössten sind ungefähr sieben Meter hoch.

In den vergangenen Jahren zog das Fest zunehmend Kritik auf sich. Umweltschützer kritisieren die Praxis, die Statuen aus schwer wasserlöslichem Gips zu machen und sie mit ölhaltigen Farben zu bemalen, die oft Giftstoffe und Schwermetalle enthalten. Weniger umweltschädliche Materialien wie Ton oder Pappmaché setzen sich wegen ihrer geringeren Belastbarkeit nur langsam durch. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen