Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Artikel auf Zeit.de

«130'000 Euro für deinen Sohn» – in Syrien und Irak boomt das Geschäft mit Entführungen



Nicht nur Terrororganisationen wie der IS sondern auch Schergen der syrischen Regierung nutzen das politische Chaos in der Region, um daraus Kapital zu schlagen. Immer öfter werden Fälle bekannt, in denen Menschen im Irak und in Syrien Opfer von Entführungen werden. Betroffen sind vor allem Angehörige der jesidischen und christlichen Minderheiten. Die Lösegeldforderungen der Entführer bewegen sich zwischen 500 und mehr als 100'000 Euro. Verwandte in Deutschland und anderen Ländern sehen oftmals keine andere Möglichkeit, als mit den Entführern zusammenzuarbeiten, um ihre Familienmitglieder freizukaufen. Damit bewegen sie sich in einer juristischen Grauzone, machen sie sich doch der Finanzierung des Terrorismus schuldig.

Am Dienstag, 2. Dezember, sendet ARD um 21:45 Uhr in «report München» einen Beitrag über vom Islamischen Staat verschleppte Frauen und Mädchen.

>> Weiterlesen auf zeit.de

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter