Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kaffee kostet in Zürich weltweit am meisten



Im Vergleich zu 75 Städten rund um den Globus bezahlen Kaffeegeniesser in Zürich die höchsten Preise. Auch Basel, Bern und Genf liegen weit vorne im Ranking. Am billigsten ist das beliebte Schwarzgetränk in Brasilien.

Die Hochpreis-Insel Schweiz macht ihrem Namen in Sachen Kaffee alle Ehre. Gleich vier Schweizer Städte befinden sich unter den Top fünf in der Rangliste. Dieses Ergebnis geht aus einer Studie vom Unternehmen für digitales Office-Management, Service Partner ONE, hervor. Die Studie umfasst insgesamt 75 Städte in 36 Ländern, wie es in der Mitteilung vom Donnerstag heisst.

Mit einem Spitzenpreis von 3.24 Euro wird in Zürich am meisten für einen Kaffee verlangt. Noch vor Basel, Bern und Genf, wo der Preis durchschnittlich zwischen 2.82 und 3 Euro liegt, reiht sich Kopenhagen ein. Dort wird mit einem Durchschnittspreis von 3.01 Euro der zweitteuerste Kaffee ausgeschenkt.

Mit unter 1 Euro finden die Konsumenten den günstigsten Kaffee in Brasilien. In Rio de Janeiro kostet er durchschnittlich 94 Cent und in Sao Paolo 95 Cent. Überraschend günstig ist der Kaffee auch in Mailand. Mit einem Durchschnittspreis von 1.4 Euro belegt die zweitgrösste Stadt Italiens den viertletzten Platz.

Für die Berechnung der Durchschnittspreise hat Service Partner ONE die Preise von vier verschiedenen Kaffeearten herangezogen: Einer Tasse Kaffee im Büro, eines Latte Grandes bei Starbucks, eines Standard-Cappuccinos in einem unabhängigen Café und einer Tasse Kaffee zu Hause. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen